Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hohe Haftstrafe für Missbrauch durch Arzt gefordert
Hannover Meine Stadt Hohe Haftstrafe für Missbrauch durch Arzt gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 03.03.2016
Anzeige
Hannover/Augsburg

Es war laut Anklage der wohl schlimmste Missbrauchsfall durch Harry S. (40). Im August 2014 hatte der damalige MHH-Kinderarzt den fünfjährigen Jayden in Garbsen auf der Straße angesprochen. Er habe ihm ein Geschenk versprochen, damit der Junge mitkam. Vor seinem Wohnhaus habe er Jayden dann in eine Decke, auf die ein Superman- oder Spider-Man-Motiv aufgebracht gewesen sei, eingewickelt und ihn in seine Wohnung im zweiten Stock getragen.

Hier, so sagte der Mediziner aus, habe er den Jungen betäubt. Danach hätte er mit ihm gebadet, ihn schließlich missbraucht und von seinem Opfer auch noch Fotos gemacht. Anschließend habe er Jayden wieder ins Auto gesetzt und ihn in Garbsen ausgesetzt. Auf die Frage, warum er Jayden – anders als seine anderen Opfer – mit nach Hause nahm, sagte er: „Ich wollte ungestört sein.“

Der Mediziner hatte bereits den sexuellen Missbrauch von 21 Kindern gestanden. Tatorte waren Augsburg, München, Nürnberg und Garbsen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle gut ausgeschlafen? Der Tag ist noch jung und es wird sicherlich noch einiges passieren.

03.03.2016

Weil er blind ist, darf Holger Przesdzienk im Fitness-Studio „Sport & Spa“ nicht trainieren. Dass die Geschäftsführerin dem 63-Jährigen nach einem Monat Probetraining die Kündigung schickte, empört NP-Leser. „So ein Verhalten geht gar nicht“, kommentierten sie den Vorfall in Telefongesprächen, Mails und dem Netzwerk Facebook. „Niemand darf einem Blinden eine Begleitperson vorschreiben“, findet die hannoversche Abgeordnete Kerstin Tack, behindertenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion.

05.03.2016

Auf der einen Seite Pyro-Randale, auf der anderen Skandal-Banner: Beim Spiel 96 gegen Wolfsburg am Dienstagabend haben sich bei den Fans hüben wie drüben beschämende Szenen abgespielt. Auf Hannoveraner-Seite hielten Fußball-Chaoten im Oberrang der Nordkurve ein Transparent mit der Aufschrift „We love Teens! ACAB!“ hoch. Vor dem Schriftzug war eine rote, blutige Hand zu sehen, dahinter ein Messer. Die Polizei bezieht das Spruchband auf das versuchte Tötungsdelikt eines Teenagers (15) an einem Kollegen (34) der Bundespolizei am vergangenen Freitag im Hauptbahnhof (NP berichtete).

05.03.2016
Anzeige