Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hochwasser fordert erstes Todesopfer
Hannover Meine Stadt Hochwasser fordert erstes Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:53 30.05.2013
Quelle: Foto: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Am Donnerstagmorgen war eine Frau (etwa 50 bis 60 Jahre) auf ihrem Fahrrad auf der überfluteten Klappenburgbrücke in Richtung Seelze unterwegs. Die L395 war aufgrund des Leinehochwassers für den Verkehr bereits gesperrt. Ein Augenzeuge berichtete, kurz vor Letter sei die Strömung auf der überfluteten Straße so stark geworden, dass die Frau die Kontrolle über ihr Rad verloren habe und ins Wasser stürzte.

Der Fahrer eines Sattelschleppers, der verbotenerweise die gesperrte Strecke aus Richtung Seelze befuhr, löste mit seinem Fahrzeug im Wasser eine Welle aus, wodurch die Frau dann durch die überfluteten Wiesen Richtung Leine getrieben wurde.

Der Augenzeuge verständigte Polizei und Feuerwehr. Mit einem Schlauchboot musste die ältere Frau aus dem Hochwasser gerettet und im Rettungswagen notärztlich versorgt werden. Anschließend wurde sie ins Krankenhaus gebracht.

Laut Polizei war das Opfer nicht mehr bei Bewusstsein und wurde eine Beatmungsmaschine angeschlossen - vergeblich.

Hier die Fotos vom Einsatz:

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der an Multipler Sklerose erkrankte Todesfahrer, der vor dem HCC zwei Menschen in den Tod riss, ist nicht zu seinem Prozess erschienen - wegen eines akuten Krankheitsschubes sah er sich nicht verhandlungsfähig. Er bekam sechs Monate auf Bewährung und zwei Jahre Führerscheinsperre. Eine Ohrfeige für die Opferangehörigen, findet Annette Rose im NP-Kommentar.

30.05.2013

Hier kann es eng werden. Nur eine Fahrbahn des Südschnellweges ist befahrbar. Im Berufsverkehr kann es hier zu Stau kommen.

30.05.2013

Mittwoch um kurz nach neun Uhr am Morgen ist es soweit. Das Flugzeug aus dem weißrussischen Gomel kommt auf dem Rollfeld des Flughafens Hannover-Langenhagen zum Stehen. Eine Schar Kinder schlängelt sich über die Treppe vom Inneren der Maschine ins Freie.

01.06.2013
Anzeige