Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hochschule: Ministerin will schlichten
Hannover Meine Stadt Hochschule: Ministerin will schlichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.12.2012
WILL SCHLICHTEN: Wissenschaftsministerin Johanna Wank. Quelle: Anja Mia Neumann
Anzeige
Hannover

Nach einer Sitzung des Hochschulrates am Dienstag - einem externen Beraterkreis - hat Wanka für Donnerstag zu einem Gespräch eingeladen. Die Ministerin selbst wird daran aber nicht teilnehmen, um sich nicht dem Verdacht auszusetzen, das Ministerium mische sich in Hochschulangelegenheiten ein, was es per Gesetz nämlich nicht darf.

Von Seiten des Ministeriums nehmen an dem Treffen Staatssekretär Josef Lange und Hochschulabteilungsleiter Carsten Mühlenmeier teil - sie haben eine moderierende Rolle. Dazu sind Vertreter von Präsidium, Senat und Hochschulrat dabei. „Ziel des Gespräches ist es, Schaden von der Hochschule abzuwenden. Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Hochschule ihre Aufgaben in Forschung und Lehre uneingeschränkt ausüben kann“, so Ministeriumssprecher Rüdiger Fischer.

Kritiker werfen dem Präsidium vor, Sonderzahlungen von Professoren zu Unrecht ausgesetzt zu haben. Außerdem würden Fehler in der Führung gemacht. Am Montag hatte der Senat deshalb einen Antrag auf Abwahl beschlossen, die am 11. Januar 2013 vollzogen werden soll.

Ein Kritiker ist Rolf Nobel, Fotografie-Professor an der Fakultät III. Er hält den Antrag zur Abwahl für einen „Akt der Notwehr“, da das Herrschaftsverhalten des Präsidiums Kollegen und Studenten demotivieren würde. 150 Professoren hätten sich mit ihrer Unterschrift hinter den Senat gestellt.

Rolf Nobel gehört dem gerade gewählten neuen Senat an, der ab März 2013 seine Arbeit aufnimmt. Eine Zusammenarbeit mit Rosemarie Kerkow-Weil und den übrigen Kollegen könne er sich unter Umständen trotz der vorgebrachten Kritik vorstellen.

Nobel: „Wenn ein Umdenken des Präsidiums stattfindet, und es sich lernfähig zeigt, dass es so nicht weitermachen kann, wäre ich bereit, mit dem amtierenden Präsidium zusammen zu arbeiten.“Persönlich habe er keine Feindschaft mit der Hochschul-Präsidentin.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das drogensüchtige Liebespaar, das im Mai vier Taxifahrer mit einem Messer bedroht und beraubt hat, ist Dienstag zu jeweils sechs Jahren Haft verurteilt worden.

21.12.2012

Hainholz kommt nicht zur Ruhe: Erneut treibt ein Feuerteufel dort sein Unwesen. In der Nacht zu Dienstag zündete der Unbekannte einen Keller in der Bömelburgstraße an – und brachte die schlafenden Mieter in Lebensgefahr . Eine unheimliche Brandserie sorgt bereits seit Anfang des Jahres für Angst in dem Stadtteil.

21.12.2012

Wird die Wende zu umweltfreundlicher Energie ausgerechnet für die Üstra richtig teuer? Hintergrund sind Überlegungen der Bundesregierung, Firmen, die nicht gegen ausländische Konkurrenz antreten müssen, nicht mehr von der Ökostromabgabe zu befreien. Das würde auch den Nahverkehr treffen.

21.12.2012
Anzeige