Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hitzefrei? Hannovers Schulen bereiten sich auf heißen Start vor
Hannover Meine Stadt Hitzefrei? Hannovers Schulen bereiten sich auf heißen Start vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 07.08.2018
Fenster auf: Schulleiterin Wencke Hedderich lüftet schon mal am Gymnasium Limmer. Quelle: Foto: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Nach dem Temperaturhöhepunkt wird es zwar auch am Mittwoch und am Donnerstag noch mal um die 30 Grad warm, doch die Schulen ergreifen bereits jetzt Maßnahmen, um die Klassenräume herunterzukühlen.

„Unser Hausmeister kommt in den letzten Tagen schon immer ganz früh morgens, um die Fenster aufzureißen“, berichtet Kathleen Fleer, Schulleiterin der IGS Kronsberg. Sie ist zuversichtlich, dass der erste Schultag wie geplant stattfinden kann. „In den ersten anderthalb Wochen hat die Sekundarstufe 1 ohnehin nur bis 13.30 Uhr Schule.“ Erst danach erwartet Fleer zu heiße Temperaturen.

Kein hitzefrei für Oberstufe

Darunter leiden müssten dann die Schüler der Oberstufe. Für sie ist laut Kultusministerium überhaupt kein hitzefrei vorgesehen. Von älteren Schülern könnten die Lehrer durchaus erwarten, dass sie selbst darauf achteten, genügend zu trinken und die pralle Sonne zu meiden, sagt Sebastian Schumacher, Sprecher des Kultusministeriums.

Das sieht auch Kathleen Fleer so: Gleichaltrige Jugendliche, die bereits eine Ausbildung machen, würden ja auch kein hitzefrei bekommen. Dennoch: „Wenn es in den Klassenräumen einfach unerträglich wird, dann sind unsere Lehrer angehalten, kreative Unterrichtsformen zu wählen und auch auf den Schulhof auszuweichen. Vorausgesetzt, dort im Schatten ist es dann erträglicher“, so die Schulleiterin.

Betreuungspflichten bleiben bestehen

Sollte es wider Erwarten bereits vormittags zu heiß werden, wird spontan entschieden, ob die Kinder der Sekundarstufe 1 früher gehen dürfen. Gesetzlich bewegt sich Fleer damit im Rahmen. Über hitzefrei entscheiden überall im Land die Schulleiterinnen und Schulleiter. Ihre Aufsichts- und Betreuungspflichten müssten die Lehrer dabei allerdings erfüllen, sagt Sebastian Schumacher.

Gelassen blickt auch Wencke Hedderich dem Schulstart entgegen. „Wir haben keine Temperaturgrenze festgelegt“, sagt die Schulleiterin des Gymnasiums in Limmer.

„Vor 13 Uhr wird es bei uns kein hitzefrei geben“, stellt Oswald Nachtwey, Schulleiter der IGS List klar. Um die Räume zu kühlen, würden die Jalousien bereits jetzt schon runtergefahren. „Im Einzelfall entscheiden die Lehrer in den Klassenräumen selbst. Bei mehr als 30 Grad wäre Unterricht unzumutbar“, weiß auch Nachtwey.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige