Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hickhack um Landtag in Hannover geht weiter
Hannover Meine Stadt Hickhack um Landtag in Hannover geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 02.03.2010

Damit bleibt offen, ob sich die Christdemokraten für einen Abriss oder einen Umbau des Plenargebäudes entscheiden. Das teilte die Fraktion am Dienstagnachmittag mit.

Es soll noch einmal über den umstrittenen Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs, der einen Abriss vorsieht, beraten werden. Der Architekt werde am kommenden Dienstag sein Modell im Landtag vorstellen, kündigte CDU-Fraktionschef David McAllister an.

Der Grünen-Abgeordnete Enno Hagenah, selbst Architekt, sieht angesichts der Bedenken in der CDU-Fraktion noch Chancen, einen Abriss zu verhindern. „Es ist ermutigend, dass noch die Möglichkeit besteht, eine Lösung der Vernunft zu finden, die den Denkmalschutz berücksichtigt und Kosten spart.“ Aus Sicht der Grünen wird ein kompletter Neubau mit einer Tiefgarage teurer als die veranschlagten 45 Millionen Euro. Die Oppositionsfraktion will möglichst geringe Eingriffe in die jetzige Bausubstanz, da das Gebäude unter Denkmalschutz steht.

Auch die FDP hat am Dienstag über die Landtags-Pläne beraten. Die SPD will am Nachmittag noch eine Stellungnahme abgeben. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jambi, Miri, Zora und Kajan - die Orang-Utans im Zoo Hannover - können sich freuen: Eine neue Spielstation hält sie seit Dienstag auf Trab und vertreibt den Tieren die Langeweile.

02.03.2010

Eigentlich dürfen Autos mit gelber Plakette seit Montag nicht mehr in die Umweltzone fahren – die Stadt drückt aber bis Ende April ein Auge zu. Trotzdem hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Montag 29 Plakettensünder notiert.

01.03.2010

Der Winter und seine Folgen: 200.000 Euro mehr als in den vergangenen Jahren muss die Stadt in kaputte Straßen investieren – eine Steigerung der Instandsetzungsausgaben um fast 30 Prozent. Das Geld wird an anderer Stelle eingespart.

01.03.2010