Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Herrenhäuser Gärten vor neuem Besucherrekord
Hannover Meine Stadt Herrenhäuser Gärten vor neuem Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 08.11.2018
HEREINSPAZIERT: Die Herrenhäuser Gärten entpuppen sich auch in diesem Jahr als Besuchermagnet. Die Stadt rechnet sogar mit einem neuen Besucherrekord. Quelle: Dröse
HANNOVER

Es sind noch ein paar Wochen bis Jahresende, doch die Stadt wagt schon jetzt eine Prognose: Die Herrenhäuser Gärten können in diesem Jahr den Besucherrekord aus dem Jahr 2014 mit 610 000 Besuchen knacken. „Wir hoffen auf 615 000 Besuche bis zum Jahresende, Ende Oktober waren es bereits 580 000“, sagte Gartendirektor Ronald Clark im OB-Ausschuss am Donnerstag. Hauptgründe für den Besucherboom: Das langanhaltende Sommerwetter und die verschiedenen Sonderveranstaltungen wie die Schmetterlings-Ausstellung im Frühjahr mit rund 90.000 Besuchen. Im bisherigen Rekordjahr 2014 hätten eine Orchideenausstellung im Berggarten und die Landesausstellung zu 300 Jahre Personalunion für den Besucheransturm gesorgt, so Clark weiter.

Rund 580.000 Besuche weist die Herrenhausen-Statistik offiziell bis zum Ende der Sommersaison am 31. Oktober aus – das sind 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres mit 504.000 Besuchen. Darin enthalten sind auch die Besuche im Großen Garten und im Berggarten einschließlich der wiederholt genutzten Jahreskarten sowie die kostenfreien Besuche von Kindern bis 12 Jahren, teilt die Stadt weiter mit.

BELIEBT: Direktor Ronald Clark eröffnete Anfang 2018 die Schmetterlingsausstellung im Berggarten. Quelle: Dröse

Erfreulich aus Touristikersicht: Die Mehrzahl der Gäste kommt aus Niedersachsen einschließlich Hamburg und Bremen, auf einem hohen Niveau bewegt sich jedoch der Anteil an Touristen aus dem Ausland: Bis zu 21 Prozent der Besucher des Großen Gartens kommen etwa aus China, der Schweiz, Großbritannien und den USA. Danach aus den Niederlanden, Frankreich, Spanien, Polen, Russland und Japan. Und: Neben der Schmetterlings-Ausstellung vom 26.Januar bis 2.April war auch die Kunstausstellung „Florale“ im Berggarten im Oktober sehr gut besucht, so Ronald Clark weiter.

Veranstaltungen kommen auch gut an

Weitere rund 200.000 Besucher zählte die Stadt bei den verschiedenen Veranstaltungen in den Herrenhäuser Gärten – auch hier könne sich ein neuer Rekord abzeichnen durch gerade gestartete Events wie den Winterzauber bis zum 11.November. Daran schließt sich das Wintervariete vom 24.November bis 13.Januar an und das Silvesterkonzert der Hannoverschen Hofkapelle. Die meisten Großveranstaltungen wie der Internationale Feuerwerkswettbewerb finden aber in der Sommersaison statt. Eigene Formate wie die „Sommernächte im Gartentheater“ mit aktuell über 5000 Gästen ziehen zudem ein neues Publikum an, bilanzierte der Gartendirektor im Ausschuss.

KOMMT AN: Der Internationale Feuerwerkswettbewerb ist ein Sommerklassiker in den Herrenhäuser Gärten. Quelle: Wilde

„Die Herrenhäuser Gärten sind für Gartenbegeisterte ebenso wie für Kulturinteressierte ein ganzjährig lohnenswertes Ziel“, so Direktor Ronald Clark. Mit dem geplanten neuen Ausstellungshaus im Berggarten ließe sich die Attraktivität gerade im Winter sogar noch steigern. Der Architektenwettbewerb für das neue Haus habe inzwischen begonnen.

 

Von Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Engelbosteler Damm ist für Radfahrer eine der gefährlichsten Straßen Hannovers. Der Bezirksrat Nord hat deshalb beschlossen, dass er zur Fahrradstraße werden soll. Andere Pläne hatte die CDU.

08.11.2018

Schlicht und modern soll er sein: Der neue Multifunktionsraum mit öffentlicher WC-Anlage im Berggarten. Weil die Höhe die historische Mauerbegrenzung nicht überschreiten darf, stellt der Bau eine architektonische Herausforderung dar. Und wird teuer: knapp 1,3 Millionen Euro.

08.11.2018

Seit Sommer ist die Zahl der Flüchtlinge in städtischen Unterkünften nahezu stabil. Das frühere Maritim-Hotel ist mittlerweile leer geräumt. Das war nötig, weil der Umbau starten soll.

11.11.2018