Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hells Angels: Ermittlungen gegen Hanebuth eingestellt
Hannover Meine Stadt Hells Angels: Ermittlungen gegen Hanebuth eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.04.2013
Gegen ihn hat die Polizei nichts in der Hand: Frank Hanebuth. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Die Ermittlungen seien mangels eines Tatnachweises eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Kiel am Freitag mit. Ein Aussteiger aus der Rockerbande hatte Hanebuth als Zeuge vor Gericht beschuldigt, grünes Licht für die Ermordung eines seit drei Jahren vermissten Türken in Kiel gegeben zu haben.

Die Polizei hatte erfolglos nach der angeblich in einer Lagerhalle einbetonierten Leiche des vermutlich ermordeten Mannes gesucht.

Über die Einstellung der Ermittlungen hatte zuvor der NDR berichtet. Nach wachsendem Druck durch Polizei und Politik hatten die Hells Angels ihren in Deutschland tonangebenden Ortsclub in Hannover im vergangenen Juni aufgelöst. Hanebuth zog sich nach eigenem Bekunden aus dem zuvor von den Rockern dominierten Rotlichtviertel der Landeshauptstadt zurück. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Warum der 74-Jährige zur Waffe griff, ist noch völlig unklar: Hamelns Landrat Butte ist in seinem Büro erschossen worden. Der Täter brachte sich anschließend um. Butte galt als engagiert und beliebt.

26.04.2013

Bluttat in Hameln: Ein Mann hat in der Kreisverwaltung den SPD-Landrat Rüdiger Butte umgebracht, anschließend sich selbst erschossen.

26.04.2013

Bekommt das neue Schloss-Museum in Herrenhausen ein Erfolgsproblem? Viele Neugierige könnten ausgeschlossen werden. In die Ausstellungsräume dürfen laut Stadtverwaltung pro Tag höchstens 1400 Leute – Spitzentage haben aber bereits jetzt 10 000 Garten-Besucher und mehr.

26.04.2013
Anzeige