Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Heino und der Rest vom Schützenfest
Hannover Meine Stadt Heino und der Rest vom Schützenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.09.2015
DER FESTPLATZ: Als Teil der Eilenriede ist die Freifläche an der Kleestraße für Großveranstaltungen eher ungeeignet. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Rund 1000 Fans hatte der , so viele Besucher hatte es bei dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Schützenfest in der Eilenriede noch nie gegeben. So viele Hinterlassenschaften allerdings auch noch nicht. Gäbe es im Stadtwald Heinos berühmten Enzian, würde er nun weder blau noch schwarz blühen, sondern verrotten.

Thema auch im Eilenriedebeirat: Hier wurde nun bekannt, dass nicht nur schwere Geräte wie Kettenkarussell und Autoscooter sowie das riesige Festzelt diverse Spuren auf der Wiese an der Kleestraße hinterlassen haben, sondern auch die Wohnwagen der Schausteller und andere abgestellte Fahrzeuge im Waldeingangsbereich.

Fotos: Sielski

Der Hammer für die Waldfreunde aber war, dass offenbar das Abwasser des Toilettenwagens per Feuerwehrschlauch in eine ausgehobene Grube im Gebüsch geleitet wurde. Hinzu kam, dass dieser Wagen mit drei Eingängen für so viele Besucher auch kaum ausgereicht haben dürfte „und viele Männer ihr Wasser wohl im Wald abgeschlagen haben“, so der Beiratsvorsitzende Hans-Peter Fuchs.

Der „andere Heino der Verwaltung“, Fachbereichsleiter Heino Kamieth, zeigte sich überrascht. „Wenn sich das bestätigt, ist das illegal“, sagte er. Für die Zukunft kündigte er „sehr viel strengere Auflagen“ und Kontrollen an: „Da haben wir dann auch ein strenges Auge drauf, damit so eine Sauerei nicht nochmal passiert.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige