Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hat Hannover zu viel Werbung in der Stadt?
Hannover Meine Stadt Hat Hannover zu viel Werbung in der Stadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.12.2017
Ganz schön VIELE: Werbetafeln an der Berliner Allee. Vor allem die leuchtende LED-Version hält die Politik für gefährlich. Auch eine Tafel an der Fundstraße (oben) behindert die Sicht auf den Verkehr.   Quelle: Fotos: Dröse
Hannover

 „Allein zwischen Kröpcke und Steintor stehen 14 beleuchtete Werbevitrinen. Das ist eindeutig zu viel“, kritisiert CDU-Bauexperte Felix Blaschzyk.

Er wollte wissen, wie viele neue Werbetafeln zuletzt in Hannover aufgestellt wurden. Laut Stadtbaurat Uwe Bodemann ist es „gelungen, die Gesamtzahl zu reduzieren“, um 140 Stellen auf 655 Säulen. Dafür erlaubte die Stadt, dass die Zahl der beleuchteten Vitrinen um 130 auf 272 erhöht wurde. Darunter 25 neue in der Innenstadt.

„Die Belastungsgrenze ist erreicht, wenn nicht sogar leicht überschritten“, fand auch FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Er warnt vor allem vor einer LED-Tafel, die an der Berliner Allee aufgestellt wurde und zum Beispiel über das aktuelle Wetter informiert. „Absolut irritierend“ sei die. Und auch CDU-Mann Blaschzyk hält diese für gefährlich. „Solche bewegten LED-Bilder sollte man an Hauptverkehrsstraßen verbieten“, forderte er.

Stadtbaurat Bodemann verwies darauf, dass jede einzelne Anlage einer Baugenehmigung bedürfe. In jedem Fall werde geprüft, ob diese mit rechtlichen Vorschriften vereinbar sei. Vor allem die Verkehrssicherheit sei „von besonderer Bedeutung“. Die Anlage an der Berliner Allee will er nach der Kritik aus dem Bauausschuss nun aber noch einmal überprüfen lassen.

Auch Bodemann selbst sieht mittlerweile eine Grenze erreicht. „Ich stimme voll zu: Es ist genug mit der Werbung und vielleicht auch ein bisschen viel“, erklärte er.

Auch die Grünen sehen das so. Die Stadt solle die Kritik aus dem Gremium „zum Anlass nehmen umzusteuern“, forderte deren Vertreter Daniel Gardemin. Auch aus seiner Sicht wurde „das Maß überschritten“.

Von C. Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!