Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Happy End für Gibbons Blindi und Benjamin
Hannover Meine Stadt Happy End für Gibbons Blindi und Benjamin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 28.07.2016
Anzeige
Hannover

Wer in der freien Wildbahn oder im hannoverschen Zoo schon mal Gibbons gesehen hat, weiß, dass diese putzigen Tiere sehr bewegungsfreudig sind. Einschränkungen durch Frakturen oder Linsentrübungen quälen die Weißhandgibbons Benjamin und Blindi, die mit ihrem Papa Ben in einem kleinen Tierpark hausen. Irgendwann greifen die Behörden ein, die drei Affen werden dort herausgeholt und in die Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen (Landkreis Schaumburg) gebracht. Die Tierschützer dort setzen sich mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) in Verbindung – und nun, zum guten Schluss, ist Blindis Name nicht mehr Programm. Bald kann er seinen – ebenso quietschfidelen – Bruder Benjamin sehenden Auges durch die Bäume jagen.

Beide Affen wurden operiert und sind nicht nur auf dem Weg der Besserung, sondern bereits eine Woche nach ihren Eingriffen wieder sehr bewegungsfreudig. Während der Bruch von Benjamin in der TiHo von Professor Michael Fehr gerichtet und mit einer Platte und Schrauben stabilisiert wurde, holte man für Blindis OP sogar einen Humanmediziner hinzu. Professor Burkhard Wiechens und Meghana Varde aus der Augenklinik im KRH-Klinikum Nordstadt entfernten in einer mehrstündigen Operation die in beiden Augen veränderten Linsen des Weißhandgibbons und ersetzten sie durch künstliche Linsen.

Und siehe da: Bereits am Tag nach der Operation zeigte Blindi wieder Appetit und ließ sich auch seine Arznei geben. Florian Brandes, Chef der Wildtierstation, berichtet nach ein paar Tagen: „Er wird immer munterer, hält die Augen offen, und es scheint, als ob er seine Umgebung und die Gegenstände beobachtet, er reagiert auf Bewegung und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit durch das Gehege, die wir vor der Operation nie beobachten konnten.“ Über Bruder Benjamin berichtet er ebenfalls Gutes: „Schon am nächsten Tag benutzte der Gibbon seinen operierten Unterarm. Bis jetzt zeigt er eine ungestörte Bewegungsaktivität.“

Ende gut, alles gut? Wahrscheinlich. Wenn die Affen richtig fit sind, ziehen sie noch einmal um – in ein extra für sie gebautes und vor allem artgerechtes Gehege in einem Tierpark in den Niederlanden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paris, Brüssel, Nizza, Istanbul, Würzburg, Ansbach – der Terror im Namen des Islam macht das Leben für Millionen friedlicher Muslime in Deutschland nicht gerade einfacher. Die Reformgemeinde Ahmadiyya Muslim Jammat, die von fast 40 Moscheen in der Bundesrepublik auch eine in Stöcken hat, möchte einer selektiven Wahrnehmung ihrer Religion entgegenwirken – und geht deshalb auf dem Steintorplatz (Mitte) in die Offensive. Die Ahmadi-Musilme zeigen in einem Zelt die Ausstellung „Eine Reise durch die islamische Zeit“.

26.07.2016

Sein Revier: Lister Meile. Sein Alltag: Ladendiebstahl. Besondere Merkmale: wirft mit Flaschen nach Passanten, beschimpft Bankautomaten. Für die Polizei ist Heinrich P. (62) kein guter, aber eben ein Bekannter. Die „Bild“-Zeitung taufte ihn „Heinrich, der Meilen-Schreck“. Seit langem pöbelt der Obdachlose auf der Lister Meile rum, häufig mit nacktem Oberkörper. Seine Notdurft erledigt der betrunkene Mann auch gern in aller Öffentlichkeit.

26.07.2016

Am Dienstag startet "Die neue Nacht von Hannover". Start des Rennens ist um 18 Uhr.

26.07.2016
Anzeige