Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hanover: Viel Wasser, keine Flut
Hannover Meine Stadt Hanover: Viel Wasser, keine Flut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.12.2015
An der Klappenburgbrücke zwischen Stöcken und Letter (Seelze) ist die Leine über die Ufer getreten. Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

Dienstag hatte er sogar Stufe drei von vier um nur wenige Zentimeter verfehlt. Hochwassergefahr besteht aber nicht. „Der Pegel fällt derzeit“, sagt Feuerwehrsprecher Michael Hintz.

Seine Kollegen seien in den vergangenen Tagen zu Erkundungsfahrten unterwegs gewesen, um die Lage in Hannover zu kontrollieren. Am Peter-Fechter-Ufer (Calenberger Neustadt) gegenüber dem Ihme-Zentrum sperrten sie Wege ab, auf denen das Wasser stand. In Ricklingen musste Treibgut aus dem Wasser gefischt werden. Auch in den kommenden Tagen behalten die Feuerwehrleute die Flüsse im Blick. „Wir kontrollieren“, sagt Hintz. „Wir sind für alle Situationen vorbereitet.“ Sollte es wider Erwarten zu steigendem Pegel kommen, greife der Hochwasseralarmplan.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor mehr als 20 Jahren brachte Hans-Joachim Flebbe die Idee des Großraumkinos aus den USA nach Deutschland. Jetzt setzt er auf Filmtheater mit Fußhockern, um Menschen vom Sofa vor die große Leinwand zu locken. Das vor einem Jahr eröffnete Astor hat bisher 700 000 Besucher angelockt.

02.12.2015

Der Countdown zum Fest läuft: In 22 Tagen ist Heiligabend. Während der Weihnachtsmarkt in der City bereits in die zweite Woche geht und auch das Weihnachtsgeschäft weiter an Schwung aufnimmt, wird es ab morgen richtig festlich.Der Weihnachtsbaumverkauf am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer beginnt. In den nächsten Tagen ziehen weitere Verkaufsstände nach.

02.12.2015

Trotz schlechter Zahlen denkt Zoochef Andreas Casdorff nicht an eine Erhöhung der Eintrittspreise. „Das sehe ich in den nächsten Jahren nicht, weil sie im Markt nicht durchsetzbar wäre“, sagte er gestern im Ausschuss für Raumplanung und Naherholung.

02.12.2015
Anzeige