Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannoversche Wissenschaftler in der Tiefsee
Hannover Meine Stadt Hannoversche Wissenschaftler in der Tiefsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 05.04.2010
UNTER WASSER: Ein Roboter des Forschungsteams in der Tiefsee. Quelle: dpa
Anzeige

HANNOVER. Nach Auffassung des Expeditionsleiters Carsten Rühlemann von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover sind die schwarzen, metallhaltigen Gebilde die „Rohstoffquelle der Zukunft“. Die 23 Wissenschaftler an Bord des deutschen Forschungsschiffes „Sonne“ werden den Einfluss von Mikroorganismen auf die Entstehung dieser Knollen erforschen.    

Die Knollen entstehen auf dem Grund des Ozeans in einer Tiefe von rund 5000 Metern und sind Rohstoffablagerungen, die in Millionen Jahren entstanden sind. Sie enthalten größere Anteile Mangan und Eisen, aber auch rund drei Prozent Kupfer, Nickel oder Kobalt. An der Expedition beteiligen sich Wissenschaftler der BGR, des Alfred-Wegener Instituts in Bremerhaven, des Deutschen Zentrums für Marine Biodiversitätsforschung am Senckenberg-Institut in Wilhelmshaven und des Leibniz-Institutes für Meereswissenschaften in Kiel.    

Grundlage für die Forschungsreise ist ein Vertrag der Internationalen Meeresbodenbehörde der Vereinten Nationen und der BGR aus dem Jahr 2006. Er gibt Deutschland das Recht, auf einem Arsenal von 75 000 Quadratkilometern den Bestand der Knollen zu erfassen. Bei der Expedition sollen auch grundlegende Daten über die potenziellen Lagerstätten gesammelt werden. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großeinsatz für die Feuerwehr Hannover in der Nacht zum Sonntag: Per Notruf hatten Zeugen einen Mann gemeldet, der in der Innenstadt in die Ihme gesprungen sein soll.

04.04.2010

Nach dem schweren Unfall bei Bad Nenndorf in Niedersachsen, bei dem eine junge Mutter, ihr kleiner Sohn und ihre Schwester starben, ist die Ursache für die Tragödie noch unklar. Die Ermittler suchen nach Polizeiangaben vom Samstag weiter nach einem Cabrio-Fahrer.

03.04.2010

Bei einem schwerem Unfall sind eine junge Mutter, ihr kleiner Sohn und ihre Schwester am Karfreitag in den Trümmern eines Autos bei Bad Nenndorf ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Unfallverursacher ist flüchtig.

02.04.2010
Anzeige