Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Polizeipräsident zu islamistischer Terrorgefahr
Hannover Meine Stadt Hannovers Polizeipräsident zu islamistischer Terrorgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 17.06.2016
Im November war das Länderspiel Deutschland - Niederlande wegen Terrorverdachts abgesagt worden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Der Landtagsausschuss zu möglichen Sicherheitslücken im Kampf gegen Islamismus will am Freitag (10.15 Uhr) Hannovers Polizeipräsidenten Volker Kluwe befragen. Themen werden voraussichtlich das nach einer Terrordrohung abgesagte Fußballänderspiel in Hannover sein, wohl auch aber die Messerattacke einer 15-jährigen Deutsch-Marokkanerin auf einen Bundespolizisten im Hauptbahnhof der Landeshauptstadt. Den Auftrag zu einer Tat dieser Art soll die radikalisierte Schülerin von der Terrorgruppe Islamischer Staat erhalten haben. Auch dürfte der Ausschuss sich für den Bruder der Schülerin interessieren, der wie die 15-Jährige mit dem Ziel Syrien in die Türkei aufbrach. Während die Schülerin von ihrer Mutter zurückgeholt wurde, landete der Bruder in türkischer Haft und ist inzwischen wieder in Hannover.

Fragen gibt es möglicherweise auch zu einem 26-jährigen Algerier, den Sondereinsatzkräfte im Februar kurzzeitig in der Region Hannover festsetzten, weil er mit drei weiteren IS-Unterstützern einen Anschlag in Berlin geplant haben soll. Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen" wissen die Behörden nicht, wo der Asylbewerber sich inzwischen aufhält.

In der heutigen Ausgabe der NP stellen wir außerdem sechs wichtige Fragen zu einem potentiellen Salafisten-Netzwerk in Hannover.

dpa/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige