Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Politik will Erdogan-Wahlkampf verhindern
Hannover Meine Stadt Hannovers Politik will Erdogan-Wahlkampf verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 16.03.2017
Der türkische AKP-Politiker Mehmet Mehdi Eker (links).
Anzeige
Hannover

Wegen der Diskussion um diese Veranstaltzung und großer Bedenken um die Sicherheit begann die Ratssitzung mit mehr als einer halbstündigen Verspätung. Der Verwaltungschef telefonierte mehrfach mit dem Innenministerium und dem Auswärtigen Amt. Grund: Nur abgestimmt könnten die Bedingungen für diese Veranstaltung geklärt werden. Das Land stimmt sich derzeit mit der Polizei darüber ab.

Der frühere Landwirtschaftsminister Eker war am Sonntag in Stockholm aufgetreten. Auch dort hatte es Unruhen gegeben - was Rat und Verwaltung in Hannover vermeiden wollen. Die Verträge des Freizeitheims Lister Turm, in dem man zwar über eine AKP-Veranstaltung, aber nicht von Ekers Auftritt wussten, sehen Ausnahmen bei Vermietung nur bei großer Sicherheitsgefährdung zu, heißt es. Sollte Ekers Wahlkampf in Hannover nicht zu verhindern sein, wird es wohl jede Menge Gegendemonstrationen geben. kig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Guten Morgen! Der letzte schöne Tag der Woche ist angebrochen: Bevor es zum Wochenende regnerisch wird, scheint heute noch mal so richtig die Sonne. Was Hannover am Donnerstag bewegt, lesen Sie hier.

16.03.2017
Meine Stadt Neue Regelung bei Bombenentschärfung - Hannover: Systematische Suche nach Bomben

Die Gefahr lauert in der Erde – zukünftig will die Stadt wieder systematisch nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg in Hannover suchen. Wohlhabenden Hannoveranern droht eine Beteiligung an den Kosten, wurde am Mittwoch beschlossen. Wer mehr als 500.000 Euro hat, könnte mit bis zu 62.000 Euro für Räumungen und die Einrichtung von Sammelunterkünften beteiligt werden. Ist das gerecht?

18.03.2017

Die Polizei ermittelt gegen den Besitzer der „Gold-Bar“ – weil sie die Geschichte des 31-Jährigen nicht glaubt. Der will Dienstagabend überfallen worden sein, anschließend brannte die Bar.

18.03.2017
Anzeige