Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Opernplatz frisch renoviert
Hannover Meine Stadt Hannovers Opernplatz frisch renoviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 04.06.2009
Feierliche Eröffnung des neugestalteten Opernplatz-Bereiches. Quelle: Dröse

Ornamente aus 70 Zentimeter hohen Eibenhecken ziehen sich an der Georgstraße entlang, zur Börse führen breite einladende Stufen. Der Rathenauplatz im Süden des Operndreiecks hat ein neues Gesicht.

„Ein Stück Herrenhausen mitten in der City“, freute sich Oberbürgermeister Stephan Weil über die Anlage, die der bekannte Gartenarchitekt Kamel Louafi entworfen hat. Durch die Neugestaltung sei es gelungen, das Mahnmal für die ermordeten jüdischen Hannoveraner mit einzubeziehen. Weil: „Erst jetzt kommt es wirklich zur Geltung.“

1,3 Millionen Euro –200.000 Euro davon gibt die Sparkasse dazu – haben Stadt und Region in die Umgestaltung investiert. Im Herbst soll der nächste Bauabschnitt folgen. Die Grünflächen neben und hinter der Oper werden im gleichen Stil wie der Rathenauplatz gestaltet.

Der renommierte hannoversche Steinkünstler Wilfried Behre sieht sich durch die Neugestaltung des Platzes in seiner Forderung bestätigt, seine von der Stadt entfernten Friedenssteine hier wieder aufzustellen. Behre: „Mit Freude habe ich gesehen, dass ein Plattenweg mit Obernkirchener Sandstein aus dem gleichen Steinbruch belegt ist, aus dem auch meine Friedenssteine gestaltet sind. Das spricht zusätzlich dafür, dass die Steine gegen den Krieg hervorragend zu diesem Platz passen.“ wig/orr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rosen, Lavendel, dicke Hortensienbüsche: Im Garten des Vorjahressiegers in der Nieschlagstraße in Hannover hat Oberbürgermeister Stephan Weil am Donnerstag den 30. Innenhofwettbewerb eröffnet.

04.06.2009

Die Streiks an den Kindertagesstätten haben nach Gewerlschaftsangaben ihren Höhepunkt erreicht. In Niedersachsen und Bremen legten insgesamt 3300 Beschäftigte die Arbeit nieder, mehr als an allen anderen Streiktagen. Schwerpunkte sind die Region Hannover, Bremen, Bremerhaven, Hildesheim, Göttingen, Wolfsburg, Delmenhorst, Ostfriesland und Osnabrück.

04.06.2009

Die Trockenheit wird zum großen Problem für die Landwirte in Niedersachsen: Ernteausfälle drohen, besonders das Getreide ist geschädigt, klagt das Landvolk.

04.06.2009