Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers Gastro-Szene Festival der Sinne
Hannover Meine Stadt Hannovers Gastro-Szene Festival der Sinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 28.01.2013
Heizten ordentlich ein: Peter Schilling und das Mongolian Fascinazion Ensemble. Quelle: Dröse
Hannover

Völlig losgelöst - so ausgelassen feierte (sich) die Gastro-Szene Montagbend im Kuppelsaal. Zur achten Ausgabe des „Festivals der Sinne“ kamen 2500 Gäste und ließen sich von Zauberer Jan Mattheis (43) durchs Programm führen.

Umjubelt war ein Stargast, der auch noch seinen 57. Geburtstag feierte: NDW-Star Peter Schilling begeisterte das Publikum mit einer aufgepeppten Version seines Welthits „Major Tom“ und bewies fast zwei Stunden lang, dass er auch nach 30 Jahren Bühnenerfahrung die Freude an seiner Musik nicht verloren hat. Zu „Terra Titanic“ und „Die Wüste lebt“ war auf der Tanzfläche vor der Bühne Hochbetrieb. Auch anschließend änderte sich das nicht - Schilling übergab die musikalische Herrschaft an „Kanzler-DJ“ Michi Gürth (46).

Mit ihren Köstlichkeiten (darum geht es auf einem Gastronomen-Ball schließlich!) hatten sich die Köche an den acht Buffetstationen gegenseitig übertrumpft. Markus Kirchner (Maritim-Airport-Hotel) überraschte die Gäste mit exotischem Chicken Curry („Wir haben einen neuen indischen Küchenchef“). Auch seine Kollegen Mark-Erich Volker (Parkhotel Kronsberg) und Benjamin Meusel (Die Insel) kamen ins Schwitzen: Gut 11000 Portionen gingen raus.

„Wir freuen uns so, hier mit allen Gastronomen feiern zu können“, sagten die „Bar-Profis“ Kim Kalinski und Thorsten Mangelsdorf begeistert. Der Ball ist quasi ein Familientreffen.

Besondere Ehre für Gastro-Urgestein JürgenPiquardt (71, „La Provence-Paradies“): Er wurde von Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff (62) mit dem Gastropodium-Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Begriff gefiel Piquardt allerdings nicht: „Ich habe doch noch 15 Jahre vor mir!“ Stolz ist er auf den „Gastro-Oscar“: „Schade, dass es ein Wanderpokal ist, eine kleinere Pappmaché-Kopie würde ich mir gerne in mein Büro in Südfrankreich stellen.“

Stephan Kwiecinski(48) war mit dem Ball mehr als zufrieden: „Herrlich“, schwärmte der Veranstalter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!