Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannovers CDU bricht Weihnachtsruhe
Hannover Meine Stadt Hannovers CDU bricht Weihnachtsruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.12.2012
Wahlplakate der CDU in der Georgstraße. Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

Zur Erinnerung: Eigentlich hatten sich die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl David McAllister (CDU) und Stephan Weil (SPD) darauf verständigt, erst nach Weihnachten zu plakatieren.

Eifrige Genossen, zum Beispiel in der Oststadt, konnten es Ende November aber nicht mehr abwarten, für Weil die besten Plätze zu sichern. Der Noch-Oberbürgermeister ließ die ersten Plakate schon am selben Tag wieder abhängen. Und doch, die CDU war voll vorweihnachtlicher Wut.

Der Generalsekretär der Union, Ulf Thiele, wetterte: „Das Wort von Herrn Weil gilt nichts in der SPD.“ Die Sozialdemokraten seien absichtlich vorgeprescht.

Gestern also die Plakate der CDU. In der Schillerstraße (Mitte) wurden die Bilder von Ministerin Özkan knappe zwölf Stunden vor Ende des zweiten Weihnachtstages aufgehängt. Hannovers Parteichef Dirk Toepffer reagierte sofort auf eine Nachfrage der NP: „Wir haben das gestoppt.“ Und mit Blick auf die eigenen Leute: „Schummeln gilt nicht.“

Toepffer bedauerte den Vorfall ausdrücklich, da der Wahlkampf in Hannover bisher außerordentlich fair verlaufen sei: „Es wäre schade, wenn das durch übereifrige Wahlkämpfer konterkariert würde.“ Die SPD wollte sich zu den Plakaten der Konkurrenz gestern nicht äußern.

Und wann ist nun Weihnachten zu Ende? Nach dem Kirchenkalender dauert das Fest bis zum 6. Januar, dem Dreikönigstag. Das wäre genau 14 Tage vor der Landtagswahl.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige