Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover stopft schnell 200.000 Euro in Schlaglöcher
Hannover Meine Stadt Hannover stopft schnell 200.000 Euro in Schlaglöcher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 01.03.2010
Daniel Radke (29) und Jochen Gruß (43) waren am Montag in der Goethestraße mit Ausbesserungsarbeiten beschäftigt. Quelle: Wilde

Dass der Winter den Straßen arg zugesetzt hat ist offensichtlich. Der „Frühjahrs-Job“, so Stadtbaurat Uwe Bodemann, der Straßenbauarbeiter in Hannover fällt in diesem Jahr deshalb besonders heftig aus.

Noch ist der Schaden nicht hundertprozentig gesichtet – insbesondere auf Nebenstraßen können noch etliche unentdeckte Risse unter dem Dreck- und Splittteppich verborgen liegen. Derzeit aber schätzt die Bauverwaltung, dass die Schäden etwa 30 bis 40 Prozent höher ausfallen als in anderen Jahren. Folge: „Unsere Budgets reichen nicht“, berichtete Bodemann am Montag.

Für Instandsetzungsarbeiten auf Hannovers Straßen stehen normalerweise pro Jahr 720.000 Euro zur Verfügung. „Auf Grund der Erfahrungen der vergangenen zehn Jahre“, erklärte Bodemann. In diesem Jahr werden durch Umschichtungen 200.000 Euro zusätzlich bereitgestellt. Das Geld kommt aus dem sogenannten Deckenprogramm, mit dem schon länger geplante Erneuerungen von Straßenbelägen finanziert werden. Dort bleiben noch immer 500.000 Euro übrig, doch einige der Projekte müssen nun auf das kommende Jahr verschoben werden.

Oberste Priorität bei den Reparaturarbeiten haben neben den Fußgängerzonen in der Innenstadt die Hauptverkehrsstraßen – und dabei insbesondere die Strecken, auf denen derzeit wegen der hohen Schlaglochdichte ein Tempolimit herrscht. Doch auch dort ist im Moment nur Flickwerk möglich, um die gravierendsten Schäden zumindest kurzfristig auszubessern.

Bereits seit Anfang Februar sind die rund 60 Mitarbeiter der elf städtischen Straßenerneuerungs-Kolonnen unterwegs, um diese Löcher mit Kaltbitumen zu füllen, gelegentlich auch mit dem teureren aber etwas haltbareren Guss-Asphalt. Bitumenfüllungen aber halten bei der derzeitigen Witterung nur wenige Wochen oder gar nur Tage.

Längerwirkende Reparaturmaßnahmen sind erst dann möglich, wenn die Temperaturen wenigsten zehn Grad betragen. Auch zu viel Feuchtigkeit auf der Straße kann einen Erfolg der Arbeiten beeinträchtigen. „Unser Ziel ist, innerhalb der nächsten acht Wochen alle durch Winterschäden nötig gewordenen Geschwindigkeitsbegrenzungen wieder aufheben zu können“, betonte Bodemann.

Die Stadt sei verpflichtet, die Verkehrssicherheit auf den Straßen zu gewährleisten, könne gegebenenfalls auch in Regress genommen werden. In einigen Fällen müsse man abwägen, in welchem Rahmen die Investitionen überhaupt sinnvoll seien, insbesondere, wenn in den Bereichen bereits größere Umgestaltungen geplant sind.

Bodemann: „Wir wollen kein Geld verbrennen.“ So soll etwa in der Sallstraße zwischen Marien- und Kleiner Düwelstraße mit größeren Asphaltflicken gearbeitet werden, die nur einige Jahre halten. Doch bis dahin soll dort auch der Umbau begonnen haben. Im südlichen Bereich der Sallstraße dagegen werde die ganze Decke in diesem Jahr erneuert.

(Andreas Krasselt)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine nächtliche Zigarette ist einem 28-Jährigen in Hannover um ein Haar zum Verhängnis geworden.

01.03.2010

Das Sprengel Museum in Hannover soll nach einem Entwurf des schweizer Architektenbüros Meili + Peter für 25 Millionen Euro ausgebaut werden. Die Züricher Architekten seien aus dem internationalen Architektenwettbewerb als Sieger hervorgegangen, teilte die Stadt Hannover am Montag mit.

01.03.2010

Die Hochwasserlage in Niedersachsen entspannt sich langsam: Zwar sind die Pegelstände nach Angaben des überregionalen Hochwasserdienstes insgesamt noch hoch. x

01.03.2010