Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover startet den Kampf gegen Coffee-to-Go-Becher
Hannover Meine Stadt Hannover startet den Kampf gegen Coffee-to-Go-Becher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.06.2017
SCHLUSS DAMIT: Die Stadt sagt Coffee-to-go-Bechern den Kampf an.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Schnell auf die Hand einen Coffee-to-Go: So entstehen riesige Mengen Müll. Die Stadt will sie eindämmen und deshalb ein Mehrwegbecher-System einführen. Es soll schon in Kürze an den Start gegen, verkündete Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette am Montag im Umweltausschuss.

„Hannoccino-Becher“ soll das Projekt heißen, für das die Verwaltung zusammen mit dem Abfallentsorger Aha bereits mehrere Partner gewonnen hat. Hannover 96 ist dabei, das Hannover-Congress-Centrum (HCC) sowie die Bäckerinnung. Details sollen am Donnerstag vorgestellt werden.

Laut Tegtmeyer-Dette funktioniert das geplante Modell „umso besser, je mehr mitmachen“. Der Auftakt am Donnerstag soll also nur der Anfang sein. Weitere Partner sollen überzeugt werden, sich am Kampf gegen die Becherflut zu beteiligen.

Das ist ganz im Sinne der Politik, die im Umweltausschuss einstimmig einen ursprünglich von der Gruppe Linken und Piraten initiierten Antrag beschloss, mit dem die Verwaltung aufgefordert wird, verschiedene Mehrwegbecher-Pfandsysteme auf Vor- und Nachteile zu prüfen und Gespräche mit Verbänden und Firmen aufzunehmen mit dem Ziel, ein einheitliches Modell „freiwillig mitzutragen“.

Pirat Adam Wolf sieht darin „einen historischen Schritt“. Die Coffee-to-Go-Becher seien auch deshalb ein so großes Problem, weil diese „nicht wie viele glauben ganz aus Pappe sind, sondern auch eine Plastikschicht haben, die nicht verrottet“.

Auch der Grüne Pat Drenske hält es für wichtig, „dass die Kommune einen Beitrag leistet, damit die Vermüllung gestoppt wird“. SPD-Mann Lars Kelich zeigte sich optimistisch, „dass Unternehmen offen sind für solche Konzepte“.

Allerdings soll die Einführung des Hannoccino-Bechers auf freiwilliger Basis erfolgen. Das wünscht sich auch die Politik, weil ein verpflichtendes System einen „erheblichen Eingriff in die Rechte von Unternehmern“ darstelle.

Von C. Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heftige Kritik aus den eigenen Reihen sorgte dafür, dass Messe-Chef Wolfram von Fritsch zum 30. Juni den Hut nehmen muss. Einen Nachfolger gibt es schon.

12.06.2017

Damit steigt die Zahl der Unfälle in Hannover und der Region vom letzten Wochenende auf vier an.

12.06.2017

Es war das erste Großkonzert in Hannover nach der Terrorattacke von Manchester: Der Auftritt von Depeche Mode am Sonntag wurde begleitet von nie dagewesenen Sicherheitsbestimmungen. Nicht alles lief glatt - der Veranstalter bittet Fans um Geduld und Verständnis.

12.06.2017
Anzeige