Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover sagt: Hut ab – Johannes Oerding!
Hannover Meine Stadt Hannover sagt: Hut ab – Johannes Oerding!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.08.2016
Ganz nah dran: 4000 Fans erleben Johannes Oerding auf der Gilde-Parkbühne. Kinder lud der Musiker sogar ganz nach vorne ein. Foto: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Freitag und Sonnabend spielte er noch zwei ausverkaufte Konzerte im Hamburger Stadtpark, und auch hier und heute ist es rappelvoll. Es läuft gerade richtig gut für den 34-jährigen Münsteraner.

Doch bevor er die Songs seines aktuellen Albums und der Vorgänger-Werke spielen kann, wuseln die Special Guests Tonbandgerät durch die Musik-Muschel. Statt „Alles brennt“ heißt es bei dem Quintett „Alles geht“. Alles geht klar, nämlich. Sänger Ole Specht und seine Kollegen spielen flockigen deutschen Indie-Pop, zu dem sich prima tanzen lässt. Das gibt viel freundlichen Beifall.

Fotos: von Ditfurth

Während der Umbaupause wird aus dem Graben immer wieder Wasser in die vorderen Reihen gereicht. Die Stimmung ist blendend. Und blendend liefen auch die vergangenen Jahre für Johannes Oerding. Sein viertes Studio-Album „Alles brennt“ ist platinveredelt, die Tournee ausverkauft, seine Gastauftritte bei „Night of The Proms“ haben ihm viel Respekt eingebracht. Oerding vereint, er wirkt in allen Schichten.

Und auch jetzt entert Oerding unter Beifall die Bühne, zur besten Zeit, die Lightshow beginnt gerade richtig zu wirken. „Guten Abend, Hannover“ fragt er in die jubelnde Menge hinein, obligatorisch mit schickem Hut. Und dann geht es ab, für gute zwei Stunden kommt jetzt Deutsch-Pop mit viel Gänsehaut-Gefühl. Ein Narr und wirklich fehl am Platz, wer jetzt die Texte nicht kennt – Mitsingen ist die erste Fan-Pflicht.

Seine Band, Moritz Stahl, Gitarre, Robin Engelhardt, Bass, Kai Lindner, Piano und Simon Gattringer, Schlagzeug, federt um die leicht melancholischen Verse: „Ich will dich nicht verliern’“. Dazu singt Oerding soulig und stemmt seine Stimme in die Höhen hinein. Er ist ein guter Sänger und ein überzeugender Künstler.

Bei „Traurig aber wahr“ bläst er auf einer Luft-Trompete, macht Witze und singt über die Possen seiner Teenager-Zeit. Das ist lustig, und damit können sich seine Fans sehr gut identifizieren, Klassenfahrten, die aus dem Ruder laufen, kennt nun einmal jeder. Jedoch sind auch heute die großen Gefühle frei – „Für immer ab jetzt“ treibt bei so manchem Fan die Tränen in die Augen. Und das mitten im Hochsommer. Hut ab – Johannes Oerding!

Kai Schiering

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige