Navigation:

© Rainer Dröse

Smartphone-App

Hannover im Pokémon-Go-Fieber

Die Smartphone-App "Pokémon Go" von Nintendo und Niantic Labs ist seit heute auch in Deutschland für Android-Geräte und Apples iOS-Plattform verfügbar. Die Aufregung ist groß - auch in Hannover.

Hannover. Bislang war das Spiel, das auf reale Geodaten basiert und meist im Freien gespielt wird, nur in den USA, in Kanada und Neuseeland verfügbar. Dennoch hat das Game, bei dem die Spieler auf die Suche nach kleinen virtuellen Taschenmonstern gehen, auch in Deutschland bereits einen Hype ausgelöst. Niantic war vom Ansturm der Spieler in den ersten Ländern überrollt worden und hatte die internationale Markteinführung zunächst gebremst, um eine Überlastung der Server zu vermeiden.

Auch in Hannover treffen sich überall Gruppen, um gemeinsam auf Pokémon-Jagd zu gehen. Am Nikolaifriedhof an der Goseriede, im Maschpark, am Kröpcke: überall sind Leute mit ihren Handys zu entdecken, die auf der Suche nach den seltenen Pokémon sind. Auch NP-Volontär Jan Heemann, der hier von seiner Suche berichtet.

Die Wahl für mein Starterpokémon war nicht schwer. Das gleiche wie damals auf dem Gameboy auch.

Nachdem ein Schiggy mein erstes Pokémon war, habe ich danach direkt ein Taubsi in der Nähe vom Alten St. Nikolai Friedhof gefangen. Keine große Sache aber ein netter Anfang. Ich will sofort mehr.

Mittlerweile ist der Kampf um den besten Pokémon-Go-Starter der Stadt ausgebrochen. Ich habe mich auf Level zwei hochgearbeitet.

Auch auf Facebook finden sich die Zocker zusammen. So hat es die geschlossene Facebook-Gruppe "Pokémon GO Hannover" auf über 1000 Mitglieder geschafft.

Es gibt sogenannte Pokéstops, an denen man Gegenstände bekommt. Nett: An den Stops gibt es immer einen kurzen Fakt zu der Sehenswürdigkeit.

Endlich Level 3! Je besser der Avatar, desto stärkere Pokémon kann man fangen. Ab Level 5 kann man sich einem Team anschließen - und in die Arenen gehen, die über der Stadt verteilt sind.

Und nochmal Facebook: Eine Gruppe organisiert da eine "Pokémon-Nachtwanderung", los soll es am Freitag um 20 Uhr am Kröpcke gehen. Die Resonanz ist groß. Infos hier.

Ein äußerst beliebter Hotspot ist der Maschpark beim Landesmuseum, und auch der Maschsee ist sehr begehrt. Die Pokémon tauchen immer in den entsprechenden Umgebungen auf. Wassepokémon im Gewässer, elektrische in der Nähe von Bahnhöfen, zum Beispiel.

Das ist der Shop, in dem man Gegenstände gegen Echtgeld kaufen kann. Das muss der Spieler zwar nicht, beschleunigt aber das Vorankommen an bestimmten Punkten.

Das hat man schon oft gelesen. Trotzdem warnt auch die App (zurecht): Passt auf, wo ihr hintretet!

Nach zwei Stunden tritt allerdings ein symptomatisches Problem zutage: Der Handy-Akku ist leer. Game over - vorerst.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok