Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover erhöht Preise für Schwimmbäder
Hannover Meine Stadt Hannover erhöht Preise für Schwimmbäder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 13.04.2010
Die Eintrittspreise für Schwimmbäder steigen in Hannover an.
Anzeige

Von Michael Krische

HANNOVER. Der Beschluss Montag im Sportausschuss war heftig umstritten. Die rot-grüne Mehrheit stimmte zu, die oppositionelle CDU dagegen. Auch die beiden Linksgruppen, im Ausschuss wegen ihrer Spaltung ohne Stimmrecht, lehnten die Erhöhung ab. Die Stadt erhofft sich Mehreinnahmen von gut 95.000 Euro im ersten Jahr. „Wir machen die Haushaltskonsolidierung nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil die Kommunen unterfinanziert sind“, so SPD-Mann Andreas Bergen. Künftig kostet zum Beispiel die Erwachsenen-Einzelkarte im Hallenbad 3,50 statt bisher 3,30 Euro, im Freibad 2,50 statt 2,30 Euro. Kinder und Schüler zahlen in der Halle zwei (bisher 1,90), im Freibad 1,50 statt 1,40 Euro. Dazu gibt es diverse – auch ganz neue – Ermäßigungen, unter anderem für Familien. Auch die Saunen werden teurer. Neu eingeführt wird eine Dauerkarte für Vereinsmitglieder für das Winterhalbjahr in den Hallenbädern.

Auch die Nutzungsgebühren für die Vereine werden angehoben, und zwar in zwei Stufen 2011 und 2013. „Alles mit den Vereinen abgestimmt“, betonte Marc Bindert (Grüne). „Es geht um Erhöhungen um 30 bis 50 Prozent, das ist nicht maßvoll. Sie haben den Vereinen die Pistole auf die Brust gesetzt“, schimpfte Dieter Küßner (CDU). Begeistert sei man nicht gewesen, machte ein Verbandssprecher klar: „Aber wir tragen das mit.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp vier Jahre nach dem Verschwinden von Karen Gaucke und ihrer Tochter Clara will die Polizei in Hannover mit Spezialhunden nach den mutmaßlichen Mordopfern suchen.

12.04.2010

Sie ließen chinesische Köche für einen Hungerlohn in deutschen Spezialitäten-Restaurants schuften: Jahrelang warb ein kriminelles Trio aus der Region Hannover in China heimische Köche an - unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

12.04.2010

Eine Prostituierte soll einem Freier 67.000 Euro abgeluchst haben. Doch der Fall vor dem Amtsgericht Hannover ist komplizierter, als er zunächst vermuten lässt - nicht nur, weil die Ex-Domina im Zeugenschutzprogramm ist.

11.04.2010
Anzeige