Navigation:
FIEBERKURVE: Wie häufig und
intensiv die Stadt Kassenkredite
nutzen musste, zeigt diese Grafik.
Das Konto war in der Regel um
200 Millionen Euro, teilweise sogar
um 400 Millionen Euro überzogen.
Jetzt ist es im Plus.

FIEBERKURVE: Wie häufig und
intensiv die Stadt Kassenkredite
nutzen musste, zeigt diese Grafik.
Das Konto war in der Regel um
200 Millionen Euro, teilweise sogar
um 400 Millionen Euro überzogen.
Jetzt ist es im Plus.

|
Gute Entwicklung

Hannover braucht keinen Dispo

Auf dem Konto der Stadt Hannover gibt es erstmals einen Überschuss. Auch die Aussichten für 2013 gut.

Hannover. Erstmals seit Jahren hat die Stadt Hannover auf ihrem Konto ein Plus – und zwar von 30 Millionen Euro. Im November kommt sie deshalb ohne Kassenkredite aus, die dem Dispo von Privatkunden entsprechen. Eine ähnlich gute Kassenlage, so Stadtkämmerer Marc Hansmann, habe es zuletzt 1999 gegeben.

Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer und das nunmehr achte Programm zur Haushaltssanierung nennt Hansmann als Gründe für den Kurs. „Ich kann mit gutem Gefühl das Rathaus verlassen“, fand OB Stephan Weil bei der Präsentation der Zahlen.

Hannover stemmt sich mit der Entwicklung gegen den Trend. Aktuelle Grafiken dokumentieren die zunehmende Verschuldung des Bundes (auch durch den Rettungsschirm für Banken) und den Ausschlag nach oben beim Land. In Hannover dagegen geht die Schuldenkurve nach unten. Im Vergleich zu 2009 habe die Stadt die finanziellen Altlasten um fünf Prozent verringern können, so Hansmann. Das Defizit macht derzeit 1,577 Milliarden Euro aus.

Auf Dauer kann die Stadt noch nicht ohne Kassenkredite leben. Zum Jahresende erwartet der Kämmerer kurzfristige Schulden in Höhe von 60 Millionen Euro. Im Dezember 2011 waren es mit 200 Millionen Euro mehr als dreimal so viel.

Am kommenden Donnerstag werden Weil und Hansmann den Haushaltsplanentwurf für 2013 einbringen. Die Prognose des OB: „Wir schaffen einen ausgeglichenen Etat.“ Und zwar auch mittelfristig, über das kommende Jahr hinaus – unter dem „Vorbehalt, dass nicht der Himmel einstürzt“, sprich, sich so etwas wie die Lehman-Bank-Pleite nicht wiederholt und eine Weltfinanzkrise auslöst.

Die positiven Zahlen (Weil sagt dazu: „Es ist Ehrgeiz der Stadt, in der Schlussrechnung besser abzuschneiden als in der Planung“) sollen beim Schuldenabbau helfen. Das aber stößt auch auf Kritik. CDU-Fraktionschef Jens Seidel fordert weitere Konsolidierung und Neustrukturierung. Das Ausgabeproblem müsse gelöst werden. Die Linke will mehr Geld für städtisches Personal, damit die Fehlzeiten durch Krankheitstage sinken. Außerdem sollte mehr für die Bildung benachteiligter Jugendlicher getan werden.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok