Navigation:
ERFOLGSMODELL: Noch immer können die bestehenden IGSen, hier die Mensa der IGS Büssingweg, nicht den Bedarf decken.Foto: Treblin

ERFOLGSMODELL: Noch immer können die bestehenden IGSen, hier die Mensa der IGS Büssingweg, nicht den Bedarf decken.© Nigel Treblin

|
Bildung

Hannover: Zwei Säulen bei Schulen reichen

Die Landschaft der weiterführenden Schulen Hannovers wird künftig auf einem Zwei-Säulen-Modell aus Gymnasien und IGSen basieren.

Hannover. Das ist der Kern eines rot-grünen Antrags, der am Mittwoch im Schulausschuss zu einem heftigen Schlagabtausch geführt hat - bevor er mehrheitlich angenommen wurde.

Damit wird die Verwaltung aufgefordert, anhand bestimmter Kriterien ein Konzept für die integrative und inklusive Weiterentwicklung des Schulsystems zu entwerfen, insbesondere auch unter Einbindung der Stadtplanung, also der Verquickung von Neubaugebieten mit Schulplanung. Doch hinter den Kriterien vermutet die CDU-Fraktion die heimliche Einführung der Einheitsschule.

„Wer den Antrag richtig liest, erkennt, es geht um die Einheitschule für alle“, so deren schulpolitische Sprecherin Stefanie Matz. Was Rot-Grün nicht auf sich sitzen lassen wollte: „Sie fallen in uralte Mechanismen zurück“, konterte Michael Klie (SPD). „Immer wenn Ihnen nichts mehr einfällt, kommen Sie mit der Einheitsschule.“

Darum geht’s: IGSen sollen bedarfsgerecht ausgebaut werden. Das Schulsystem soll sich in Richtung Zwei-Säulen-Modell entwickeln, Haupt- und Realschulen könnten aber weiterhin bestehen bleiben, solange sie dies wollen und soweit angewählt würden, dass sie nicht unter die Mindestschülerzahl fallen. Allerdings bedeutet dies eine Randexistenz, die laut Klie den Schulleitern bewusst sei, die selbst keine Zukunft mehr in ihren Schulformen sehen würden. „Sie haben uns aufgefordert, tätig zu werden“, betonte er.

Daher soll die Verwaltung unter anderem auch prüfen, welche dieser Schulen zu einer IGS ausgebaut werden könnten. Auch soll geprüft werden, inwieweit Gymnasien und IGSen im Oberstufenbereich konzeptionell gemeinsam entwickelt werden können, zum Beispiel mithilfe von Kooperationen oder den Aufbau eines Oberstufenzentrums, wie er derzeit an der IGS Büssingweg im Gespräch ist.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok