Navigation:
Wohnraum

Hannover: Zu wenig Wohnraum für Studenten

In Hannover wird das Wohnraumangebot für Studenten immer knapper. Anfang Oktober beginnt das Wintersemester 2017/ 2018. Für viele Studenten kein Tag zum Feiern: Viele werden dann ohne Wohnung oder Zimmer sein, weiß Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover. Er sagt: „2092 Studenten stehen noch auf der Warteliste für einen Wohnheimplatz. Das sind deutlich mehr als in den Vorjahren.“

Hannover. Für das kommende Semester liegen dem Studentenwerk aktuell 3196 Anträge für einen Platz im Wohnheim vor. 570 Mietverhältnisse seien bereits abgeschlossen worden. Andere Studenten hätten kein Interesse mehr, so Hoffmann weiter. Insgesamt stehen Hannovers Studenten rund 2300 Plätze in 16 Wohnhäusern zur Verfügung. „Etwa 60 Prozent der Zimmer gibt es dabei für 250 Euro monatlich. Das entspricht dem Mietanteil im Bafög“, erklärt der Geschäftsführer.

Noch immer liegt die Unterbringungsquote der Studenten in der Stadt bei lediglich 6,3 Prozent. Diese Quote beschreibt das Verhältnis zwischen der Ge­samtstudentenzahl und den geförderten Wohnheimplätzen. Zum Vergleich: In Göttingen beträgt sie 15, in Oldenburg 11,9 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei knapp zehn Prozent. Eberhard Hoffmann betrachtet die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt in Hannover seit einigen Jahren mit großer Sorge: „Insgesamt hatten wir zu Ende August über 4000 Anträge auf einen Wohnheimplatz. 2016 waren das noch 500 Anträge weniger. Diese enorme Steigerung zeigt, wie voll der Wohnungsmarkt hier ist und wie knapp der bezahlbare Wohnraum für Studenten geworden ist.“

So seien die durchschnittlichen Mietkosten von Studierenden in den vergangenen vier Jahren um zehn Prozent gestiegen. Einige müssten monatlich 500 Euro oder mehr nur für Miete ausgeben. Hoffmann befürchtet:     „Solche Mietkosten können für manche  Studenten  ein Studium in unerreichbare Ferne bringen. Der Geldbeutel darf aber nicht über die Chancen junger Menschen entscheiden.“ Der Chef des Studentenwerks hat daher hohe Erwartungen und Forderungen an die künftige Landesregierung: „Den Worten in den Wahlprogrammen aller Parteien müssen Taten folgen. Es muss ein großzügiges Zuschussprogramm aufgelegt werden. 15 Millionen Euro müssten da jährlich reinfließen. Das wären bei  30 000 Euro Zuschuss pro Wohnplatz 500 Wohneinheiten landesweit. „Ohne diese Finanzspritze sehe ich schwarz“, so Hoffmann.

von Britta Lüers


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok