Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Willkommen Leopard Julius!
Hannover Meine Stadt Hannover: Willkommen Leopard Julius!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 16.06.2016
Der stolze Leopard Julius. Quelle: Dennis Eckert
Anzeige
Hannover

Der Chinesische Leopard Julius aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn ist gestern Abend wohlbehalten im Erlebnis-Zoo Hannover angekommen. Die nächsten Tage wird das Leopardenmännchen in aller Ruhe hinter den Kulissen verbringen, bevor er im Laufe der nächsten Woche seine neue Heimat im Dschungelpalast erkundet.

Julius ist auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Chinesische Leoparden nach Hannover gezogen, da es hier ein geeignetes Gehege für ein Zuchtpaar gibt. In Zukunft wird Julius also Gesellschaft von einer China-Leopardin bekommen, um – wenn die beiden sich gut riechen können – zum Erhalt seiner stark bedrohten Art beizutragen. Weltweit zählt das Europäische Erhaltungszuchtprogramm des China-Leoparden weniger als 100 Tiere in Zoos. Der Chinesische Leopard ist eine Unterart der Leoparden, deren Bestände in der freien Wildbahn aufgrund veränderter Lebensbedingungen und starker Bejagung sehr bedroht sind. Aber bevor es soweit ist, hat der sechsjährige Julius viel Zeit, sich in seiner neuen norddeutschen Heimat einzuleben. Auf Julius wartet ein Gehege mit zahlreichen Klettermöglichkeiten, Brunnen mit sprudelndem Wasser, hoch gelegenen Aussichtsplätzen und dichtem Bambus als Rückzugsort.

Wenn Julius sich im Dschungelpalast eingelebt hat, wird er den Zoobesuchern offiziell vorgestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Islamvertrag zwischen dem Land Niedersachsen und den muslimischen Verbänden ist ein heikles Thema. Dennoch dürfe bei aller Sorgfalt der Abschluss nicht ewig herausgezögert werden, findet Islamwissenschaftler Bülent Ucar: "Irgendwann ist die Luft raus."

16.06.2016

In Niedersachsen haben Vertreterinnen von muslimischen Verbänden einen Dialog auf Augenhöhe gefordert. Die Tatsache, dass sie ein Kopftuch tragen, würde immer wieder zu der Schlussfolgerung führen, dass sie kein selbstbestimmtes Leben führen. Die niedersächsische Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Kopf (SPD) sieht die Unterdrückung bei muslimischen Frauen ähnlich verteilt, wie bei anderen Frauen auch.

16.06.2016

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil verlangt mehr Geld vom Bund für Flüchtlinge. "Es reiche hinten und vorne nicht", so der Ministerpräsident. Einig ist er sich dabei mit Ministerpräsidenten anderer Bundesländer, wie zum Beispiel Mecklenburg-Vorpommern.

16.06.2016
Anzeige