Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Weihnachten kann kommen
Hannover Meine Stadt Hannover: Weihnachten kann kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 02.12.2015
Weihnachtsbaum-Reportage in Gilten,Backhaus Hof, Rainer Backhaus, Foto: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Auch in diesem Jahr gibt es im Stadtgebiet wieder 35 Verkaufsstellen. Und alle Jahre wieder greifen dann 90 Prozent der Hannoveraner zur Nordmanntanne. „Sie ist und bleibt halt der Klassiker, ein Top-Baum“, sagt Rainer Backhaus, der in seinem Wohnzimmer am liebsten eine Nobilis-Tanne aufstellt. Der 55-Jährige betreibt eine Tannenbaumplantage in Negenborn (Wedemark), er stieg 1991 in das Geschäft mit dem Christbaum ein. Seine Verkaufssaison beginnt erst am 11. Dezember, die „meiste Arbeit liegt dann schon hinter mir“, erzählt Backhaus: „Eigentlich hat man mit Weihnachtsbäumen aber das ganze Jahr Arbeit. Jetzt muss ich nur noch etikettieren und höchstens letzte Baumschnitte vornehmen.“

Und Backhaus verspricht: „Auch in diesem Jahr bleiben die Preise für Weihnachtsbäume stabil.“ 18 Euro den Meter kostet die beliebte Nordmanntanne auf seiner Plantage. Wie schon in den Vorjahren beliefert der 55-Jährige erneut den Flughafen Hannover und das Maritim-Hotel. Backhaus: „Und auch der Baum auf der Marienburg kommt dieses Jahr von unserer Plantage.“

Alle Verkaufsstände in der Stadt gibt es hier im Überblick:
http://www.weihnachten-in-hannover.de/weihnachtliche-city/
 weihnachtsbaumverkauf-in-hannover/

Wissenswertes

- Zehn Prozent der Bäume stammen in Deutschland aus dem Ausland, vor allem aus Dänemark, 90 Prozent von heimischen Erzeugern.
-  In Niedersachsen stehen die zukünftigen Weihnachtsbäume auf einer Fläche von rund 4000 Hektar, deutschlandweit sind es etwa 25 000 Hektar.
-  Der erste geschmückte Weihnachtsbaum stand 1510 in Riga auf einem öffentlichen Platz. Aber auch aus Straßburg gibt es Hinweise, dass Handwerker zu etwa der gleichen Zeit einen immergrünen Baum in die Zunfthäuser brachten.
-  Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts stellten 
auch die nicht wohlhabenden Kreise einen Weihnachtsbaum auf.
-  Ein etwa zwei Meter hoher Weihnachtsbaum benötigt bis zu zwei Liter Wasser am Tag.
-  Die Weihnachtstanne ist zwischen acht und zehn Jahren alt, wenn sie groß genug zum Fällen ist.
-  Abgebrannte Kerzen oder Kurzschlüsse in elektrischen Lichterketten – jedes Jahr wird der Christbaum in rund 15 000 deutschen Haushalten zur tödlichen Gefahr, wenn er innerhalb von Sekunden in Flammen aufgeht. Nach Angaben der Feuerwehr ist „ein brennender Weihnachtsbaum so ziemlich der schlimmste konventionelle Brand, den man sich vorstellen kann“.bl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz schlechter Zahlen denkt Zoochef Andreas Casdorff nicht an eine Erhöhung der Eintrittspreise. „Das sehe ich in den nächsten Jahren nicht, weil sie im Markt nicht durchsetzbar wäre“, sagte er gestern im Ausschuss für Raumplanung und Naherholung.

02.12.2015

Normalerweise folgt das Landeskriminalamt (LKA) den Tätern; seit Dienstag kann auch jeder dem LKA folgen - auf Twitter. Zur Premiere gab es allerdings eine peinliche Panne.

04.12.2015

Was bei Facebook gut funktioniert, soll nun auch im nächsten sozialen Netzwerk im Internet klappen – das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) fahndet ab heute auch auf Twitter. Dort ist Niedersachsens Polizei unter dem Nutzernamen „@PolizeiNI_Fa“ zu finden.

01.12.2015
Anzeige