Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Was tun gegen den Verkehrskollaps?
Hannover Meine Stadt Hannover: Was tun gegen den Verkehrskollaps?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 19.03.2019
Hingucker: Das Lasten-E-Bike von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Ferhat Akkus (links) erklärte OB Stefan Schostok wie es funktioniert. Quelle: Heusel
Hannover

Es ist noch nicht lange her, da war sich Wilfried Engelke sicher: „Ein Heizkörper lässt sich nicht mit einem Lastenrad transportieren“. So jedenfalls hatte der FDP-Fraktionschef und Klempner einmal bei einer Diskussion über Mobilität argumentiert. Eine Aussage, die jedoch wohl nicht dauerhaft Bestand hat. Denn der Lastenrad-Prototyp, den Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) am Dienstag im Neuen Rathaus präsentierte, schafft immerhin schon 210 Kilogramm Nutzlast. Es war der Hingucker an dem Abend, zu dem die Stadt eingeladen hatte, um mit Bürgern über die Logistik der Zukunft zu reden.

Lastenräder mit E-Antrieb können ein Baustein sein. „Es geht um die letzte Meile“, erklärt Ferhat Akkus, der bei VWN für das E-Bike-Projekt zuständig ist. „Cargo eBike“ heißt das kleinste VWN-Fahrzeug, das am 19. August in Serienproduktion gehen soll. Von Sammelstationen aus könnten mit solchen flexiblen Lastenrädern Pakete und Ware zu Kunden und Geschäften geliefert werden – ohne, dass es dadurch zum Verkehrskollaps kommt.

Wirtschaftsverkehr wird massiv zunehmen

Dass der droht, weiß auch Oberbürgermeister Stefan Schostok. Zumindest, wenn nicht gegengesteuert wird. „Der Wirtschaftsverkehr wird massiv zunehmen“, warnt er. Ziel müsse deshalb sein, die Logistik intelligent zu organisieren. „Dann bleibt auch genug Raum für die individuelle Mobilität“, glaubt er.

Verkehr lässt sich aber auch vermeiden, wenn sich Nachbarn besser absprechen, etwa über die Plattform „nebenan.de“, die sich auch im Rathaus präsentierte. „Einkaufsgemeinschaften sind möglich oder ein digitales Schwarzes Brett“, sagt Tim Gerstenberger, der die Initiative Urbane Logistik für Hannover leitet, die die Stadt zusammen mit Hochschulen und Volkswagen Nutzfahrzeuge ins Leben gerufen hat.

Mit der Hausgemeinschaft Getränke bestellen?

Der Trend, das hätten Befragungen gezeigt, gehe zu mehr Online-Bestellungen auch im Lebensmittelgeschäft. Das könne unter dem Strich auch zu weniger Verkehr führen. „Eine Hausgemeinschaft könnte sich zum Beispiel einmal pro Woche ihre Getränke liefern lassen“, schlägt Gerstenberger vor.

Oder ihr Obst und Gemüse. Dass das funktioniert, zeigt die Gemüsekiste aus Hemmingen schon seit 20 Jahren. „In Hannover fahren wir nur 350 Meter von Kunde zu Kunde. Da käme mehr zusammen, wenn jeder selbst zum Bioladen fahren würde“, sagt Matthias Rönicke, Geschäftsführer der Gemüsekiste.

Und wird vielleicht sogar noch was aus der Sache mit dem Heizkörper und dem Lastenrad? FDP-Mann Engelke jedenfalls machte fleißig Fotos von dem VWN-Prototyp und räumte ein: „Ein wirklich tolles Teil“.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Terroranschlag von Christchurch weckt Ängste weltweit. Auch in Hannover fordert jetzt die örtliche Moscheengemeinde in einem offenen Brief an den Polizeipräsidenten verstärkten Schutz.

19.03.2019

An der Grundschule Suthwiesentraße ist ein Grundschüler an Masern erkrankt. Das bestätigte das Gesundheitsamt der Region am Dienstag. Bei 37 Kindern ist der Impfstatus aktuell unklar, sie müssen ihn nachweisen – anderenfalls droht der vorübergehende Schulausschluss.

19.03.2019

Zirkus Charles Knie feiert am Mittwoch in Hannover Premiere mit 96 Artisten und Mitarbeitern, sowie 100 Tieren. Die Organisation Peta hat unterdessen zwei Demonstrationen angekündigt.

19.03.2019