Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: WM-Mörder voll schuldfähig
Hannover Meine Stadt Hannover: WM-Mörder voll schuldfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 29.07.2010
Tatort: Columbus-Bar am Steintor Quelle: Thomas

Eine erste psychiatrische Begutachtung des 42-Jährigen habe keine Anhaltspunkte für Schuldunfähigkeit ergeben, teilte am Donnerstag die Staatsanwaltschaft in Hannover mit. Der Beschuldigte müsse daher auch nicht in eine psychiatrische Einrichtung verlegt werden. Der 42-jährige Frührentner hatte am 5. Juli in Hannover nach einem Streit um Fußball zwei Mitarbeiter italienischer Restaurants erschossen.

Ob bei dem 42-Jährigen eine verminderte Schuldfähigkeit vorliege, müsse die weitere Begutachtung klären, sagte Oberstaatsanwältin Irene Silinger. Der Frührentner ist nach eigenen Angaben auf Psychopharmaka angewiesen. Vor dem Untersuchungsrichter hatte er angeben, sich wegen der Medikamente und aufgrund von Alkoholgenuss kaum noch an die Tat erinnern zu können. Der 42-Jährige war nach der Tat von Hannover nach Mallorca geflogen. apn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Schießerei nach einem Fußballstreit in Hannover hat ein zweites Menschenleben gekostet. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, starb in der Nacht auch der bei dem Zwischenfall zunächst lebensgefährlich verletzte 49-jährige Mann im Krankenhaus.

15.07.2010

Die Flucht des 42-Jährigen endet auf Mallorca. Zwei Menschen soll der Mann in Hannover erschossen haben - wegen eines Fußballstreits. Die Behörden hoffen nun auf eine schnelle Auslieferung.

07.07.2010

Nachdem er die tödlichen Schüsse am Steintor abgefeuert hatte, flüchtete Holger B. (42) zu seinem Stiefvater Paul E. nach Mallorca. Der NP erzählte der 68-Jährige von der Nacht, als B.bei ihm auftauchte.

09.07.2010

Beschäftigte im Jobcenter der Region Hannover bangen um ihren Arbeitsplatz. Mit einem offenen Brief wandten sie sich deshalb am Donnerstag an Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

29.07.2010

Der Zulieferer Continental kann nach der Autokrise wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete das Unternehmen nach Angaben in Hannover einen Gewinn von 348,9 Millionen Euro.

29.07.2010

Die Besucher der Loveparade wollten ausgelassen feiern, doch dann starben 21 Menschen bei einer Massenpanik. Auch in Niedersachsen und Bremen stehen in den kommenden Monaten Veranstaltungen auf dem Programm, die tausende Gäste anziehen werden. Nach der Tragödie in Duisburg überprüfen die Organisatoren nun noch einmal ihre Sicherheitskonzepte – auch für Hannovers Maschseefest.

29.07.2010