Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Verzweifelte Mutter sucht Sohn
Hannover Meine Stadt Hannover: Verzweifelte Mutter sucht Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 11.03.2016
Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Seine Mutter Roza (64) ist verzweifelt. Sie weiß schon nicht mehr, wo sie noch nach ihrem Jungen suchen soll. Eine Vermisstenanzeige bei der Polizei und eine bundesweite Fahndung liefen bislang ins Leere. Jetzt wendet sich die 64-Jährige an die Öffentlichkeit, mit einem eindringlichen Appell: „Bitte helfen Sie mir, Mihail zu finden!“

Am Tag vor seinem mysteriösen Verschwinden hatte die Mutter noch mit Mihail telefoniert. Er hatte seinen Schlüssel verloren und musste deshalb seine Wohnungstür aufbrechen. Nach dem Gespräch hat sie nichts mehr von ihrem Sohn gehört. Und das ist ungewöhnlich: „Wir haben sonst immer alle zwei Tage telefoniert“, berichtet Roza T. Außerdem sei es nicht die Art ihres Sohnes, einfach tage- oder gar wochenlang abzutauchen: „Das hat er nie getan“, so die 64-Jährige.

Sie ist krank vor Sorge. Nicht zuletzt, weil der Vermisste unter einer Psychose leidet. „Ich muss endlich wissen, was mit ihm passiert ist“, sagt die Mutter. Mysteriös ist, dass Mihail fast nichts mitgenommen hat. In seiner Wohnung blieben eine Reihe persönlicher Gegenstände zurück. „Portemonnaie mit Geld, Handy, seine EC-Karte und seine Krankenversicherungskarte lagen auf dem Tisch im Wohnzimmer“, erklärt Roza. Der 34-Jährige könnte aber seinen moldauischen Ausweis bei sich haben. Das Dokument hat die Mutter in der Wohnung nicht gefunden. Vor 18 Jahren war die Familie aus der Republik Moldau nach Deutschland gekommen.

Gleich nach seinem Verschwinden fing die 64-Jährige an, mögliche Orte in Hannover abzuklappern, wo sich Mihail aufhalten könnte. Ohne Ergebnis. Auch die Polizei hat nach ihm gefahndet. Mehrere Adressen in Hannover und außerhalb sowie eine Gartenkolonie seien überprüft worden, berichtet Sprecher Holger Hilgenberg: „Das Gleiche gilt für die Krankenhäuser.“ Ebenfalls alles ohne Erfolg. „Es gibt überhaupt keine Hinweise, wo er sein könnte. Er ist inzwischen zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben“, so Hilgenberg. Heißt: Sollte Mihail in eine Polizeikontrolle geraten, wüssten die Kollegen, dass der 34-Jährige gesucht wird. Anhaltspunkte, dass er Opfer einer Straftat geworden sein könnte, liegen ebenfalls nicht vor. Roza T. hat natürlich schon daran gedacht, dass ihr Junge auch tot sein könnte - und den Gedanken gleich wieder verworfen. Sie ist sich sicher: „Er lebt!“

Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Stichwahl zum Regionspräsidenten hat Wahlleiter Axel Priebs zwar Fehler gemacht, aber die Wahl muss trotzdem nicht wiederholt werden.

13.02.2016

Eine Familie mit einem schwerbehinderten Sohn klagt gegen Tui, weil ein Ferienzimmer auf Mallorca nicht behindertengerecht war.

13.02.2016

Nachdem ein bislang Unbekannter am vergangenen Freitagabend mit Benzin gefüllte Glasflaschen vom Parkdeck der Ernst-August-Galerie geworfen hat, sucht die Kripo nach der Auswertung von Videomaterial nun einen möglichen Tatverdächtigen und hofft auf Zeugenhinweise.

10.02.2016
Anzeige