Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Vermisster Kater nach sechs Jahren wieder zu Hause
Hannover Meine Stadt Hannover: Vermisster Kater nach sechs Jahren wieder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 06.12.2017
Glücklich über das Wiedersehen: Juliane Hasselmann mit Kater Snoopy Quelle: Droese
Hannover

Rückblick: Juliane Hasselmann zog vor sechs Jahren mit ihrem Freund Tim nach Davenstedt, der Kater kam natürlich mit. Noch in der Eingewöhnungsphase kletterte Snoopy nachts aus dem gekippten Badezimmerfenster – und kam nie wieder zurück. „Wir haben am nächsten Morgen überall angerufen und Suchplakate verteilt. Ich habe die ersten Nächte sogar im Wohnzimmer geschlafen, weil ich gehofft hatte, sein Miauen am Fenster zu hören“, erzählt die junge Frau der NP.

Dann kam am 25. November 2017 – also sechs Jahre später – der ersehnte Anruf. Das junge Paar machte sich im Elternhaus gerade für den Uni-Abschlussball fertig, da klingelte das Handy der Mutter: „Snoopy wurde gefunden.“ Hasselmann konnte es erst gar nicht realisieren: „Ich habe einige Sekunden gebraucht, bis ich das verstand. Das war das tollste Geschenk zum Abschluss.“ Bereits am nächsten Tag hat sie Snoopy im mehrere Kilometer entfernten Herrenhausen abgeholt.

Happy-End für einen Kater und seine Besitzer. Nach sechs Jahren ist der vermisste "Snoopy" wieder aufgetaucht.

Eine Frau fand den Kater an der Markgrafstraße und brachte ihn zum Tierarzt. Durch einen eingepflanzten Chip im Nacken und das Registrieren bei Tasso e. V. waren die Daten hinterlegt (siehe Info-Kasten). Wo der Kater gelebt hat und wie er nach Herrenhausen kam, weiß Hasselmann nicht: „Wir vermuten, dass er draußen und zwischenzeitlich in einer Familie gelebt hat, da er in einem sehr gepflegten Zustand ist.“ Macken an den Ohren weisen auf Revierkämpfe hin.

Kater lebt jetzt bei der Mutter

Hasselmann hat ihren Kater nie vergessen: „Immer wenn ich eine schwarz-weiße Katze gesehen habe, musste ich an Snoopy denken. Ich habe nie damit abgeschlossen.“ Ein neues Tier kam für die 27-Jährige nicht infrage: „Das konnte ich einfach nicht.“ Erst Anfang des Jahres hatte die Frau den Impfpass beim Aufräumen gefunden und weggeworfen: „Ich wollte nicht immer daran erinnert werden.“

Aus Zeitgründen wohnt der Kater jetzt bei der Mutter. Für sie war sofort klar, dass sie den Kater aufnimmt. Dort lebt er gemeinsam mit Labrador Lucky (12) und dem Kater Aslan (etwa 11): „Hier ist es besser für ihn, aber trotzdem bin ich abends traurig, wenn ich fahre. Andersherum bin ich jetzt viel öfter zu Besuch.“ Eines ist der jungen Frau besonders wichtig: „Wenn jemand ein Tier findet, soll er es nicht einfach behalten, sondern beim Tierarzt prüfen lassen, ob es einen Chip hat.“

Cecelia Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!