Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Verdacht auf Blindgänger in Seelhorst
Hannover Meine Stadt Hannover: Verdacht auf Blindgänger in Seelhorst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 21.08.2017
Bei Fahrbahnarbeiten wurden die Verdachtspunkte entdeckt. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Erhärten sich bei einer weiteren Untersuchung die Anhaltspunkte, so müssen die Verdachtspunkte vollständig freigelegt werden. Eine solche Öffnung ist zwingend mit einer Evakuierung verbunden, die sich auf einen Sicherheitsradius von 1000 Meter bezieht, in dem zirka 5200 Hannoveraner leben. Anteilig betroffen von diesem Sicherheitsradius sind die Stadtteile Kirchrode, Seelhorst und Waldheim.

Als möglicher Termin für die Kampfmittelbeseitigung und der damit verbundenen Evakuierung des Sicherheitsbereichs wurde Sonntag, 3. September 2017 festgelegt. Alle betroffenen Personen müssten ab neun Uhr ihre Wohnungen verlassen. Eine Betreuungsstelle wird in der Außenstelle der IGS Kronsberg (Schulzentrum Bemerode), Friedrich-Wulfert Platz, eingerichtet.

Bürgertelefon und Krankentransport

Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern. Dieser Personenkreis wird gebeten, notwendige Transporte rechtzeitig anzumelden, damit die Feuerwehr die erforderliche Anzahl von Transportfahrzeugen bereitstellen kann. Für Fragen steht ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0800 - 731 31 31 zu den folgenden Zeiten zur Verfügung:
• Freitag, 01.09.2017 von 10.00 bis 15.00 Uhr
• Samstag, 02.09.2017 von 10.00 bis 15.00 Uhr sowie
• Sonntag, 03.09.2017 von 8.00 Uhr bis zum Abschluss aller Maßnahmen

Kostenlose Busse

Für den Personentransport in die Betreuungsstelle stehen kostenlos Evakuierungsbusse bereit. Diese fahren ab neun Uhr den betroffenen Bereich ab. Personen können an folgenden Haltestellen zusteigen:

• Wülfeler Bruch
• Höltjebaumstraße
• Zeißstraße
• Roßkampstraße
• Zuschlagstraße
• Bünteweg/TiHo
• August-Madsack-Straße
• Betreuungsstelle
• Ersatzhaltestelle Lange-Feld-Straße
• Zuschlagstraße
• Bünteweg/TiHo
• August-Madsack-Straße
• Betreuungsstelle

Die mögliche Entschärfung von Fliegerbomben kann erst nach erfolgreicher Umsetzung aller Sicherheitsmaßnahmen erfolgen. Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie voraussichtlich erst am Abend in Ihre Wohnung zurückkehren können. Informieren Sie gegebenenfalls Verwandte und Freunde über Ihre Abwesenheit. Nehmen Sie daher bitte unbedingt die für Sie notwendigen Dinge, wie beispielsweise Medikamente, Säuglings- oder Spezialnahrung sowie angemessene Kleidung mit. Informieren Sie auch Ihre Nachbarn über die Evakuierungsmaßnahme.

Die betroffenen Straßen

Am Johannisbleek
Am Schafbrinke, von 58 bis 121 (Ohne 59 und 61)
An der Hahnenburg
Aspelweg
August-Madsack-Straße
Behaimweg
Bemeroder Straße, von 8 bis Döhrbruch
Bleekstraße, nur 47
Bünteweg, von 2 bis 17
Döhrbruch, von 87 bis 106
Eupener Straße, von 16 bis 56
Graefenhainweg
Hans-Sachs-Weg
Henleinweg, von 10 bis Behaimweg
Höltjebaumstraße
Honiggrasweg
Inge-Meier-Hof
Köcherstraße
Kohnestraße, von 19 bis 30
Lange-Feld-Straße, von Marie-Jorns-Ring bis Bemerode Straße
Lenzbergweg
Marie-Jorns-Ring
Ottostraße, von Bauleweg bis Am Schafbrinke
Peiner Straße, von 131A bis 163D
Rosenbuschgang
Roßkampstraße, von 51 bis 71G
Sandbirkenwende
Schlüsselblumenweg
Schuchhardtweg
Senator-Eggers-Weg
Senefelderweg
Siegelweg
Sommerlindenallee
Sonnenlandbrücke
Sophie-Küppers-Straße, von 50 bis 58
Thuler Weg
Veronicaweg
Vor der Seelhorst, von 56 bis 94C
Waldheimstraße Nur Hnr. 29, 31, 33
Weidengrundbrücke
Wilhelmine-Witte-Straße
Windröschenweg
Wülfeler Bruch, von 9 bis 72, außer 10
Zuschlagstraße

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Maschseefest 2017 ist vorbei – es endete am Sonntag mit wechselhafter Bilanz. 1,6 Millionen Gäste waren insgesamt am See.

24.08.2017

Guten Morgen, Hannover! Schon wieder startet eine neue Woche - und das ist in Hannover los.

21.08.2017

Nach dem ersten Auswärtsspiel bei Mainz 05 sind etwa 300 Fußball-Chaoten von Hannover 96 auf der Rückfahrt mit dem ICE übel aufgefallen. Die Randalierer sollen unbeteiligte Fahrgäste so massiv angepöbelt und belästigt haben, dass der Zugchef den ICE drei Stunden lang stoppte.

24.08.2017
Anzeige