Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Ursula von der Leyen behält Doktortitel
Hannover Meine Stadt Hannover: Ursula von der Leyen behält Doktortitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 09.03.2016
Anzeige
Hannover

Die 1990 erschienene Dissertation trägt den sperrigen Titel: „C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“.

Es seien aber einige Plagiate festgestellt worden, sagte MHH-Präsident Christopher Baum. "Es geht um Fehler, nicht um Fehlverhalten." Es habe keine Täuschungsabsicht vorgelegen. Die MHH hatte die Doktorarbeit von der Leyens, die nur 62 Seiten umfasst, ein halbes Jahr lang geprüft. Plagiatsjäger hatten von der Leyen im September schwere Regelverstöße in der 1990 erschienenen Arbeit vorgeworfen.

Die CDU-Politikerin streitet die Vorwürfe ab. Sie selbst bat ihre frühere Hochschule um eine Überprüfung der Arbeit. In der Vergangenheit sahen sich mehrere Politiker mit Plagiatsaffären konfrontiert. So trat beispielsweise der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) 2011 kurz nach Entzug seines Doktortitels zurück.

 
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beamte des Zentralen Verkehrsdienstes (ZVD) haben gestern im Rahmen der Überwachung des gewerblichen Personenverkehrs 25 Fernreisebusse am Zentralen Omnibusbahnhof Hannover (Mitte) kontrolliert und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

09.03.2016

Das Maritim-Hotel wird bald zur Flüchtlingsunterkunft (NP berichtete). Gestern fand am Friedrichswall eine Info-Veranstaltung statt. Auf ihr wurde über Pläne und Fakten diskutiert. NP-Volontär Fabian Wenck war dabei.

12.03.2016

Der Fall um das Terrormädchen Safia S. (15) hat die Landespolitik erreicht. In einer vertraulichen Sitzung des Ausschusses für Verfassungsschutz, des Innen- und des Rechtsausschusses informierten die Sicherheitsbehörden am Dienstag die Mitglieder hinsichtlich ihrer Erkenntnisse über die Jugendliche und deren islamistische Umtriebe.

11.03.2016
Anzeige