Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Universität forscht an Lebensmitteln – um diese zu verbessern
Hannover Meine Stadt Hannover: Universität forscht an Lebensmitteln – um diese zu verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.04.2017
WIE WIRDS BESSER:
Anzeige
Hannover,


Es gilt bei vielen köstlichen Dingen: Nur, weil sie schmecken, müssen sie nicht gut sein. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall. „Viele Leute mögen ein gewisses Raucharoma in Fleisch, Wurst, Fisch, Käse, in tausend anderen Lebensmitteln“, sagt Ralf Günter Berger. Der Professor am Institut für Lebensmittelchemie hat lange zu dem Thema geforscht. „Das Aroma wird Fisch Spirituosen beigefügt, Tee, Tabak.“ Einziges Problem: „Produziert wird das Raucharoma, indem Buchenholzspäne bei 600 Grad verbrannt werden – dabei entstehen aber auch Gifte.“ Kurz: Was gut schmeckt, kann auch gut gefährlich werden.

Da beginnt die Arbeit des 63-Jährigen Lebensmittelchemikers: Wie bekommt der Mensch, was er will, ohne sich damit ins Unglück zu futtern. „Wir haben ein Enzym gefunden, dass den gleichen Geschmackseffekt auslöst – allerdings schon bei 20 Grad.“ So ließe sich ressourcenschonend der gewünschte Geschmack entwickeln. Berger: „Wir haben ein Projekt laufen, um das bis zur Marktreife zu bringen.“

Die Frage, wie existierende Lebensmittel verbessert werden können, ist der zentrale Ansatz der Arbeit von Berger und seinen Kollegen. „Unsere Arbeit ist sehr zielorientiert.“ Allerdings auch von Zufällen geprägt: „Wir machen Screenings mit mal 20, mal 50 Organismen, ohne zu genau wissen, was sie können.“ Eine Art wissenschaftliche Lotterie“. Entsprechend groß war die Freude am Institut, als plötzlich die Kombi für ein Raucharoma ohne Gifte entdeckt war.

Wie vielfältig die Arbeit dabei ist, zeigen andere Beispiele. Etwa Kaffee - viele Menschen trinken ihn gern, enthaltene Stoffe wirken allerdings magenreizend. „Es gibt viele Leute die sagen: die zweite Tasse bekommt mir nicht – dass liegt dann an Stoffen wie Chlorogensäuren.“ Mithilfe eines bestimmten Enzyms lassen sich genau jene reizenden Stoffe aber bei Raumtemperatur quasi wegrösten. „Die Moleküle im Kaffee werden von dem Enzym in ihre Bestandteile zerlegt, so reizen sie nicht mehr.“

Nach dem gleichen Prinzip werden Milchprodukte heutzutage bereits der Laktose beraubt -– ein Segen für diejenigen, die eine Unverträglichkeit haben. „Ein Enzym baut die Laktose ab.“ Die Gewinnung war früher schwierig und zeitaufwendig – heute geht das mit Gentechnik recht einfach. Wobei Berger weiß, dass viele Vorbehalte haben: „Das, was produziert wird, entspricht 100-prozentig dem natürlich gewonnenen Enzym.“ Gleichzeitig wird auch daran geforscht, welche Sorgen und Ängste die Menschen haben, wenn es um ihre Ernährung geht. „Wir müssen ja wissen, ob vorteilhaftere Verfahren auch sozial akzeptiert werden.“

Sobald solche Punkte geklärt sind, steht einer rasanten Entwicklung bei manchen Funden nichts entgegen: „Kaffee ist nach Erdöl das zweitwertvollste Handelsgut, da besteht ein riesiges Marktinteresse.“ Genauso sei dies bei einem anderen Projekt: Einer Art Super-Salz, das mithilfe von Enzymen einen Salzersatzstoff schafft. „Salz im Übermaß ist nicht gesund, viele salzen aber sehr stark. Mit einem solchen Produkt würde eine winzige Menge für den normalen Geschmack reichen. Und es wäre gesünder“, sagt Berger.

Vielleicht trinken die Menschen bald magenfreundlichen Kaffee, salzen weniger bei gleichem Effekt und essen Räucher-Wurst ohne gefährliche Aromen. Angesichts der steigenden Begeisterung für gesunde Ernährung: kein schlechter Plan.

Von Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herz, Zähne und Kreuzbänder aus dem 3D-Drucker, die im Reaktor von Zellen besiedelt werden – klingt nach Science Fiction, ist aber gar nicht so unvorstellbar. Die NP spricht mit Forschern über die Zukunft der Medizintechnik.

17.04.2017

Mit einem Einsatzkonzept für schwere Lastwagenunfälle hat die Feuerwehr in Lehrte die jährliche Auszeichnung als beste Feuerwehr Deutschlands gewonnen. Aber auch den Mitgliederschwund hat die Wehr erfolgreich beendet. Wie gewinnt sie neue Freiwillige?

14.04.2017

Der hannoversche Patientenhilfe-Verein Sida scheint am Ende: Krankenkassen wollen für die Leistungen nicht mehr zahlen – der verein braucht aber mehr Geld, weil die Pharmaindustrie ihm nicht mehr ausreichend Geld spendet. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft im Kontext noch gegen einen Ex-Geschäftsführer des Vereins.

24.04.2017
Anzeige