Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Unbekannter blendet Co-Piloten im Landeanflug
Hannover Meine Stadt Hannover: Unbekannter blendet Co-Piloten im Landeanflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 26.03.2010
Ein Unbekannter hat den Co-Piloten eines Flugzeugs im Landeanflug in Hannover geblendet.
Anzeige

Hannover. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die aus München kommende Linienmaschine - eine Boeing 737 - sich am Abend im Landeanflug auf den Flughafen Hannover-Langenhagen befunden, als der 32-jährige Co-Pilot plötzlich einen grünen Lichtblitz wahrnahm und dadurch kurzfristig nicht richtig gucken konnte. Es bestand jedoch zu keiner Zeit eine Gefahr für das Flugzeug und die Passagiere, die Maschine konnte ordnungsgemäß landen, teilte die Polizei mit.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Unbekannter vermutlich mit einem Laserpointer vorsätzlich in das Cockpit des Flugzeugs geleuchtet hat. Eine Fahndung - an denen auch ein Polizeihelikopter beteiligt war - im Bereich der Ortschaften Stelingen und Engelbostel verliefen erfolglos. DDie Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Tat oder dem Täter machen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donnerstagvormittag gegen 10 Uhr, hatten Bauarbeiter auf dem Gelände des Zigarettenherstellers eine englische, nicht transportable Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder gefunden. 2700 Anwohnern in einem 1000-Meter-Radius um den Fundort wurden evakuiert. Um 19.25 Uhr war das Relikt aus den Zweiten Weltkrieg entschärft.

25.03.2010

Die Grünen in Hannover haben eine neue Idee, das Klima zu retten: Weil jede Anfrage bei der Suchmaschine Google Strom verbraucht, will die Partei eine umweltfreundliche Alternative vorschreiben.

26.03.2010

Wegen ihrer Trunkenheitsfahrt muss Margot Käßmann ein Monatsgehalt Strafe zahlen und für mindestens 10 Monate den Führerschein abgeben. Käßmann hat einen entsprechenden Strafbefehl des Amtsgerichts Hannover angenommen.

25.03.2010
Anzeige