Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Unbekannte greifen Linienbus an
Hannover Meine Stadt Hannover: Unbekannte greifen Linienbus an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 10.03.2016
Anzeige
Hannover

Der 54 Jahre alte Fahrer hatte seinen Linienbus - im Fahrgastraum befanden sich zirka 20 Personen - an der im Bereich der Limmerstraße gelegenen Haltestelle "Leinaustraße" angehalten, als plötzlich etwa 10 Vermummte dessen Weiterfahrt verhinderten. Dabei hielten die Personen Plakate mit unbekanntem Inhalt hoch und zündeten bengalische Feuer. Kurze Zeit später entfernte sich die Gruppe in unbekannte Richtung.

Nachdem der 54-Jährige seine Fahrt fortgesetzt hatte, wies ihn an der Haltestelle "Hauptbahnhof" eine Passantin darauf hin, dass sein Bus offenbar seitlich mit verschiedenen Symbolen - unter anderem einem Zeichen der Antifa - beschmiert war. Den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf 1 500 Euro.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und dem Verdacht der Nötigung und sucht dringend Personen, insbesondere die bislang unbekannten Fahrgäste des Busses, die Hinweise geben können. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tamer D. (23) ist wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung zu einem Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

10.03.2016
Meine Stadt Zeitung in der Grundschule - Viertklässler besuchen Radio FFN

Eine Pressekonferenz mit ffn-Morningman Franky und seinen Moderatorenkollegen Caro und Axel, ein Besuch in der Musikredaktion, Live-on-Stage im Studio mit Julian Zumbrock.

10.03.2016

Auf einem Teil der neuen Telefonbücher für Hannover und Umgebung hat sich gleich auf der Titelseite ein gravierender Fehler eingeschlichen: Statt der Nummer 110 für den Polizeinotruf ist dort fälschlicherweise die 101 zu lesen.

10.03.2016
Anzeige