Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Tötungsdelikt in der Südstadt ein Racheakt?
Hannover Meine Stadt Hannover: Tötungsdelikt in der Südstadt ein Racheakt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.04.2017
Christian Pfeiffer
Anzeige
HANNOVER

Christian Pfeiffer ist Kriminologe und hat sich jahrzehntelang mit Straftaten und Verbrechern beschäftigt. Er glaubt: Das Motiv war eine Mordswut auf das Opfer.

Was treibt Menschen dazu, andere Menschen zu töten?

In Fällen wie dem aktuellen meist die sprichwörtliche und dann real werdende Mordswut. Die Polizei wird immer zuerst prüfen, ob jemand so dem Opfer gegenüber empfunden hat – meist findet sich diese Person im engeren sozialen Umfeld.

Wer sind dann meist die Täter?

Wütende, verletzte, gekränkte Männer. Natürlich können auch Frauen gegen andere Frauen eine Mordswut empfinden, zum Beispiel gegen eine Nebenbuhlerei. In seltenen Fällen ist der Täter psychisch gestört und hat willkürlich jemanden angegriffen, vielleicht aufgrund von Wahnvorstellungen. Diese Fälle sind rätselhaft und die Täter – so sie keine Spuren hinterlassen haben – schwer zu finden. Extrem selten ist der Fall des Sexualmörders, in dem Fall in der Südstadt spricht aber nichts dafür.

Vor sechs Jahren gab es einen augenscheinlich vergleichbaren Fall, als Annika B. getötet worden ist. Wie häufig sind Wiederholungstäter?

Die gibt es dann doch häufiger in Romanen als in der Realität. In Fällen wie diesem glaube ich auch nicht, dass die Frau im Zentrum eines größeren Verbrechens stand.

Sie meinen?

Drogensüchtige und -händler, Mitglieder von Rockerbanden und Prostituierte haben einen anderen Hintergrund, da gibt es viel mehr mögliche Verbindungen und Täter als bei einem Durchschnittsbürger.

Spricht der Einsatz eines Messers bei solchen Taten für einen Kurzschluss?

Anders als in den USA hat der Normalbürger hier keine Schusswaffe, also muss man das Messer nehmen. Das zeigt aber auch, wie stark die Mordswut ist - der Täter tritt dem Opfer Angesicht zu Angesicht gegenüber. Gerade an einer Straße können Anwohner die Schreie hören, aus dem fenster gucken und den Täter sehen. Gutachter vor Gericht sprechen von einer röhrenförmigen Verengung des Blickfelds - man will nichts mehr außer diesen einen Menschen töten.

Dass ein Räuber zum Mörder wird, ist eher unwahrscheinlich?

Ja. Denn der will das schnelle Geld – und keine Mordermittlungen. Möglich ist natürlich, dass der Räuber auf einem massiven Entzug ist und nicht mehr rational reagieren kann, dann ist er durchgeknallt und hochgefährlich. Auch das passiert. Er ist dann dicht am psychisch Kranken. Trotzdem ist die Wahrscheinlich entschieden höher, dass es - wie gesagt - jemand aus dem persönlichen Umfeld ist.

Von Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel schlimmer als bislang bekannt: 1986 hatte die Stadt die Rathaus-Fassade über eine Hydrophobierung wasserabweisend gemacht. Über die Fugen drang aber weiter Wasser ein, das nun wieder nach außen drängt. Dass wohl alle vier Wände ausgebessert werden müssen, war den Ratsfraktionen so nicht bekannt. Die sind jetzt empört.

21.04.2017

Die Aufregung um den Zoo Hannover hat auch die USA erreicht. Auf seiner Onlineseite berichtet aktuell auch das angesehene Magazin „National Geographic“ über die Vorwürfe, der Tierpark würde seine Elefanten quälen, damit sie Zirkuskunststückchen vorführen.

21.04.2017

Am Karsamstag, 15. April, hat der per Öffentlichkeitsfahndung gesuchte 41-jährige Christian I. eine Polizeiwache in London (Großbritannien) aufgesucht und ist dort festgenommen worden. Er steht im Verdacht, eine am 03. April bei Dedensen tot aufgefundene 27-Jährige umgebracht zu haben.

20.04.2017
Anzeige