Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Tierärztin verklagt Chirurgen
Hannover Meine Stadt Hannover: Tierärztin verklagt Chirurgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 29.06.2017
Anzeige
Hannover

Am 24. Februar 2009 wurde die damalige Studentin wegen eines Akustikusneurinoms operiert. Das ist ein gutartiger Tumor des Hörnervs, der sehr langsam wächst. Der Eingriff verlief gut. Alle Gehirnnerven blieben unverletzt. Die Frau leidet aber seitdem auf dem rechten Ohr unter Taubheit. „Diese Nebenwirkung haben sie mir genannt, deshalb klage ich nicht“, sagte die Patientin am Donnerstag im Landgericht.

Sie fühlt sich aber von dem Arzt nicht richtig über andere Behandlungsmethoden aufgeklärt. So wäre zum Beispiel eine Bestrahlung in Frage gekommen. Dazu der Neurochirurg: „Ich hätte einer 26-Jährigen niemals eine Bestrahlung empfohlen.“ Die Nebenwirkungen könnten eine Gesichtslähmung, Taubheit oder sogar Krebs sein. Außerdem könne eine Bestrahlung allenfalls das Wachstum des gutartigen Tumors verlangsamen, ihn aber nicht heilen. Die einzige Heilungsmöglichkeit könne nur eine Operation bedeuten.

Nach der Anhörung eines Gutachters meinte die Tierärztin: „Ich hätte mich nicht für eine Bestrahlung entschieden.“ Aber sie hätte den Eingriff aufgeschoben, bis sie das Studium beendet hätte. Sie fühlte sich von dem Chirurgen zu dem Eingriff gedrängt. Nach der Operation habe sie unter Depressionen und Gleichgewichtsstörungen gelitten. An eine Fortsetzung des Studiums in Mailand (Italien) sei nicht mehr zu denken gewesen. Sie musste sich in Deutschland um einen Studienplatz bemühen. Sie habe das Examen erst viel später machen können. Sie fordert 40 000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz (zum Beispiel für Studiengebühren).

Der Arzt hält entgegen: „Ich habe solche Operationen schon oft gemacht. Ich nehme mir viel Zeit für die Patienten.“ Die junge Frau habe einen Tag vor dem Eingriff eine Erklärung unterschrieben. Darin steht, dass sie umfassend über Nebenwirkungen und andere Behandlungsmethoden aufgeklärt worden sei. Der Arzt hatte der Patientin erklärt, dass ohne Operation in den kommenden Monaten mit Hörverlust und Schwindel zu rechnen sei.
Selbstbewusst meint er: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige