Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Tempo 15 für Busse und Bahnen
Hannover Meine Stadt Hannover: Tempo 15 für Busse und Bahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 12.11.2014
Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Busse und Bahnen sollen in der Fußgängerzone auf der Limmerstraße (Linden) nur noch mit Tempo 15 fahren dürfen, Radfahrer nur noch mit Schrittgeschwindigkeit. Das fordern die Lindener Grünen nach mehreren Unfällen. „Nach den Unfällen ist deutlich, dass vor allem Kinder und alte Leute nicht damit rechnen, dass auf dieser Straße schnell gefahren wird“, sagt der Lindener Grünen-Vorsitzende Daniel Gardemin. Laut Üstra gilt für die Bahnen dort auch in der Fußgängerzone Tempo 30. Tempo 15 halten die Grünen für sicherer.

Gardemin: „In anderen Städten dürfen die Bahnen in der Regel in Fußgängerzonen nur Schritt fahren.“ Dieses Tempo schwebt den Grünen für Radfahrer vor, die die Straße nutzen. Aus ihrer Forderung wollen die Grünen jetzt einen Antrag für den Stadtbezirksrat machen, sie stellen dort die größte Fraktion. Beschlüsse des Bezirksrates haben allerdings nur empfehlenden Charakter. Die Situation auf der Limmerstraße zwischen Küchengarten und Kötnerholzweg ist in Hannover einmalig. Der Bereich ist Fußgängerzone, obwohl dort die Straßenbahnlinie 10 und die Regio-Bus Linie 700 in dichtem Takt fahren. Gardemin hat keine Zweifel, dass sich Bus- und Bahnfahrer auch an ein niedrigeres vorgeschriebenes Tempo halten würden: „Das sind vernünftige Leute.“

Auch, ob Radfahrer tatsächlich Schritt fahren würden, wollen die Grünen zunächst nicht kontrollieren, sie setzen auf gegenseitige Rücksichtnahme. Anwohner berichten immer wieder von brenzligen Situationen in der Fußgängerzone. Das gilt für den Gleisbereich, aber auch für die Fußwege, auf denen Radfahrer versuchen, sich zwischen Passanten und Verkaufsständen oder Tischen und Stühlen von Gastronomen hindurchzuschlängeln. Außerdem ist noch Lieferverkehr unterwegs.

Im Oktober war eine 85-Jährige verstorben, die von einer Straßenbahn angefahren worden war. Dabei erlitt sie zwar lediglich einen Armbruch, offenbar war der Schock aber zu viel für die alte Dame. Freitagabend wurde ein 45-jähriger Radfahrer am Küchengarten lebensgefährlich verletzt. Er wollte die Limmerstraße in Richtung Elisenstraße queren. Laut Polizei fuhr er „verbotenerweise auf der linken Fahrradfurt“. Der Mann fuhr gegen die rechte Seite eines Linienbusses und erlitt Kopfverletzungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige