Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Straßensperrungen für den Zapfenstreich
Hannover Meine Stadt Hannover: Straßensperrungen für den Zapfenstreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.12.2015
FEIERLICHE ZEREMONIE: Die 1. Panzerdivision verabschiedet sich mit einem Großen Zapfenstreich aus Hannover. Quelle: ODD ANDERSEN
Anzeige
Hannover

Zumindest im Berufsverkehr am Morgen wird der Friedrichswall noch befahrbar bleiben. Ab zehn Uhr wird die Südspur auf der Rathausseite dicht gemacht. Ab 14 Uhr wird die Straße komplett für den Verkehr gesperrt. Diese Regelung gilt auch für Fußgänger und Radfahrer.

Ebenfalls ab 14 Uhr wird die Willy-Brandt-Allee gesperrt, wie auch die Ebhardtstraße, aus der aber die Ausfahrt weiterhin möglich sein wird. Gesperrt werden ab 14 Uhr auch die Bleichenstraße zwischen Willy-Brandt-Allee und Heinrich-Kümmel-Straße sowie die Langensalzastraße im gleichen Abschnitt.

Beidseitige Halteverbote wird es am Donnerstag von sechs bis 23 Uhr entlang der Willy-Brandt-Allee, der Culemannstraße, der Bruchmeisterallee, am Trammplatz selbst sowie am Rudolf-Hillebrecht-Platz geben. Auf dem Schützenplatz darf sogar schon ab morgen (sechs Uhr) nicht mehr geparkt werden. Diese Regelung gilt bis Sonntag.

Beginnen wird der Große Zapfenstreich, zu dem auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erwartet wird, um 18 Uhr. Neben 500 geladenen Gästen werden daran auch 700 Bürger teilnehmen, die sich angemeldet haben. boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Randale im Regionalexpress war am Freitagabend nur ein Teil der Ultra-Eskalation. Nach dem Spiel beim FC Schalke 04 beschossen gewalttätige Fans Bundespolizisten mit Signalmunition und bewarfen sie mit Flaschen.

10.12.2015

Die Polizei hat nach einer Verfolgungsjagd und einer Hubschrauberfahndung vier mutmaßliche Einbrecher und einen Komplizen gefasst. Sie sollen vorher in Velber (Seelze) in ein Wohnhaus eingebrochen sein.

07.12.2015

Wahrscheinlich krebserregend? Wahrscheinlich nicht krebserregend? Das Pflanzenschutzmittel Glyphosat ist zum wissenschaftlichen Streitfall geworden. Auf kommunalen Flächen darf der Unkraut-Vernichter seit Mai auf Grund eines Erlasses des Umweltministeriums nicht mehr angewendet werden. Für Hannover kein Problem. Denn es geht offenbar auch ohne.
Der Erlass zielt auf befestigte Flächen wie Wege. Kulturland ist ausgenommen. „Für unseren Bereich verzichten wir aber auch dort darauf, wo wir es noch anwenden dürften“, so Frank Frohmüller vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, so etwas wie der Herbizid-Experte der Stadt.

10.12.2015
Anzeige