Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Steintor ein Fall fürs Gericht?
Hannover Meine Stadt Hannover: Steintor ein Fall fürs Gericht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 18.12.2015
IM HERZEN DER STADT: Der Steintorplatz (Mitte) wird wohl zum politischen Zankapfel. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

So wie Rechtsanwalt Matthias Waldraff, der nicht nur persönlich, sondern auch im Namen mehrerer Grundstückseigentümer am Steintor die Bebauung verhindern möchte - und nach rechtlichen Möglichkeiten sucht.

„Wir rüsten auf“, sagte der Strafrechtler gestern und meinte damit, dass er sich Kollegenhilfe von Verwaltungsrechtlern holt, die sich etwa mit der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) und dem Kommunalverfassungsrecht auskennen.

„Sobald sich auch nur der kleinste Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Vorhabens ergibt, rufen wir das Verwaltungsgericht an“, sagte Waldraff. Der Anwalt hält es mit der Meinung von FDP-Mann Wilfried Engelke, der die Rechtmäßigkeit bereits überprüfen lässt. Es geht hierbei um das Nein des Stadtbezirksrates Mitte zur Bebauung, die die rot-grüne Mehrheit im Rat nun kassieren will.

Die Stadt beruft sich dabei auf einen Beschluss von 1996, nach dem Entscheidungen der Bezirksräte durch den Verwaltungsausschuss des Rates ausgehebelt werden können. Wilfried Engelke hat jedoch Bedenken. Der Beschluss von 1996 berufe sich auf die Niedersächsische Gemeindeordnung, die es nicht mehr gibt: „Sie wurde 2011 durch das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz ersetzt.“

Ansatz zwei für Matthias Waldraff: Die Stadt darf das Verfahren nicht beginnen, da das Planfeststellungsverfahren zum oberirdischen Ausbau der D-Linie, die auch über das Steintor führt, noch nicht abgeschlossen ist. So hatte kürzlich die Initiative Pro D-Tunnel argumentiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donnerstag Abend gegen 20 Uhr nahm ein Anwohner in der Ferdinand-Wallbrecht-Straße (List) einen Gasgeruch wahr. Die Feuerwehr rückte zum Einsatz aus.

18.12.2015

50 Jahre lang war das Maritim-Grand-Hotel am Friedrichswall 11 beliebte Anlaufadresse für Staatsgäste, Superstars und Adelige. Donnerstag Mittag checkte der letzte Gast aus, „voller Wehmut“, wie der Mann sagte. Es war der letzte Akt für das Vier-Sterne-Haus.

20.12.2015

Gegen 18.30 Uhr gemeinsames Singen auf dem Weihnachtsmarkt. Der festgesetzte Termin gab gestern den Zeitdruck für den Rat bei der Haushaltsverabschiedung vor. Doch die Sitzung begann mit Verspätung - wegen notwendiger Beschlüsse zur Flüchtlingsunterbringung.

20.12.2015
Anzeige