Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Stadt plant Neubau von drei Kitas
Hannover Meine Stadt Hannover: Stadt plant Neubau von drei Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 23.11.2015
NUR VORÜBERGEHEND: Hier am Waterlooplatz wird ab Herbst 2016 eine Container-Kita stehen.
Anzeige
Hannover

Denn die Anzahl der Kinder in der Stadt wächst weiter. Ende September 2016 werden bereits 10 600 unter Dreijährige Anspruch auf einen Betreuungsplatz haben, aktuell sind es 10 037. Sah das ursprüngliche Programm einen Ausbau um 900 Krippen- und 500 Kindergartenplätze bis 2017 vor, sollen es nun bis 2020 insgesamt 1350 neue Krippenplätze werden.

Davon sind 337 Plätze bereits konkret geplant. Auch die Zahl der Tagespflegeplätze soll erhöht werden. Kernstück ist aber der Neubau von drei Kitas, dem der Ausschuss gestern zugestimmt hat.

In der Walter-Ballhause-Straße (Linden) soll ein Familienzentrum mit 70 Betreuungsplätzen entstehen, in unmittelbarer Nähe zum Spielhaus der Awo, dessen Kindergartengruppe in die neue Einrichtung in städtischer Trägerschaft übergehen soll. Ebenfalls in Linden, in der Hohen Straße, ist eine Kita mit drei Krippen- und zwei Kindergartengruppen geplant. In der Beckstraße (Mühlenberg) soll ein Familienzentrum als achtgruppige Kita errichtet werden. Alle Projekte sollen möglichst in öffentlich-privater-Partnerschaft gebaut werden und 2018/19 in Betrieb gehen.

Auch für die Container-Kita am Waterlooplatz (NP berichtete) hat der Ausschuss gestern grünes Licht gegeben. Betriebsbeginn dort soll im Oktober 2016 sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Bischofsholer Damm konnten die Stadtbahnen der Linie 6 nach einem Unfall kurzzeitig nicht mehr fahren. Die Üstra hatte einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.

23.11.2015

Schwerer Unfall am Montagnachmittag im Sahlkamp. Dort stieg ein Junge (7) aus dem Bus und lief auf die Straße - direkt vor ein Auto.

23.11.2015

Für Flüchtlinge ist das Internet oft die einzige Möglichkeit, um mit Verwandten und Freunden in der Heimat in Kontakt zu bleiben. Die Stadt richtet deshalb gemeinsam mit dem Telekommunikationsanbieter htp Wlan-Hotspots in Flüchtlingsunterkünften ein.

23.11.2015
Anzeige