Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Sprengel Museum eröffnet
Hannover Meine Stadt Hannover: Sprengel Museum eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 18.09.2015
Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Das 1979 gegründete Sprengel Museum zählt nach eigenen Angaben zu den bedeutendsten Museen für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts in Deutschland. Sein Bestand ist durch Ankäufe, Schenkungen und Dauerleihgaben kontinuierlich angewachsen. Das neue Gebäude wurde vom Züricher Architekten Markus Peter entworfen. Der Anbau mit unterschiedlichen Raumformaten und Deckenhöhen - dem Konzept der "tanzenden Räume" - sowie einer ganzseitigen Glasfront soll rund 1.400 Quadratmeter an neuer Ausstellungsfläche bringen. So können künftig mehr Kunstwerke dauerhaft präsentiert werden.

Zur Galerie
Foto: Dröse

Steigende Kosten und Terminverzögerungen hatten in den vergangenen Jahren allerdings für Kritik gesorgt. Wegen seiner schwarzen, eckigen Betonfassade ist der Neubau in der Bevölkerung umstritten. Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) hatte das Konzept im Sommer ausdrücklich gelobt. Das Gebäude biete optimale Bedingungen, um sich ganz auf Bilder konzentrieren zu können, sagte sie bei einer Vorbesichtigung. "Hier kann man in Kunst versinken."

Ein Herzstück im Inneren ist der "Calder-Saal" mit einer spektakulären Treppe, der den Neubau mit dem bisherigen Museum verbindet. Der Neubau gibt in drei "Loggien" auch Blicke auf den hannoverschen Maschsee frei. Zur ursprünglichen Sammlung des Museumsstifters Bernhard Sprengel (1899-1985) gehören Werken von Picasso, Chagall, Macke, Beckmann, Marc, Klee, Feininger oder Nolde. Der Schokoladenfabrikant hatte sie 1969 der Stadt Hannover vermacht. Das Museum beherbergt auch das Archiv des aus Hannover stammenden Künstlers Kurt Schwitters (1887-1948).

Im Jahr 2000 schenkte die Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930-2002) dem Museum rund 400 ihrer Werke. Die Eröffnungsausstellung unter dem Titel "Zehn Räume, drei Loggien und ein Saal" soll zunächst die Architektur des Neubaus in den Blick rücken. Zudem präsentiert das Museum die Ausstellung "Unsere Sammler. Unsere Stifter". Für das kommende Jahr sei die Schau "130 Prozent Sprengel" mit wertvollen Sammlungsbeständen geplant. Dafür werde die gesamte Ausstellungsfläche des Museums von 8.000 Quadratmetern umorganisiert, erläuterte Museumsdirektor Spieler.

An den Kosten des Erweiterungsbaus beteiligt sich das Land Niedersachsen mit 16,6 Millionen Euro, davon 11,6 Millionen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Die Stadt Hannover beteiligt sich mit 14,1 Millionen Euro. Weitere fünf Millionen sollen aus Spenden kommen. epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige