Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: SPD und Grüne gegen Luxuswohnungen
Hannover Meine Stadt Hannover: SPD und Grüne gegen Luxuswohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.03.2013
WIRD ABGERISSEN: Das siebenstöckige Gebäude am Altenbekener Damm, das derzeit noch von der Agentur für Arbeit genutzt wird. Dort sollen bis zu 60 Wohnungen entstehen. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Mit Blick auf die ohnehin schon angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt in der Südstadt fordern SPD und Grüne: „Kein Luxuswohnungsbau am Altenbekener Damm.“

„Die Schaffung neuen Wohnraums in der Südstadt begrüßen wir ausdrücklich“, betont Melanie Reimer, Vorsitzende der SPD-Bezirksratsfraktion. Ob in der Südstadt aber wirklich Bedarf für weitere Eigentumswohnungen bestehe, sei fraglich.

Gerade dort sei es aufgrund der starken Nachfrage erforderlich, mehr bezahlbare Mietwohnungen zu schaffen. „Wir möchten der Tendenz entgegenwirken, dass insbesondere in Bestlagen nur noch Wohnen für Besserverdienende möglich ist“, sagt Reimer.

Bei ihrem Vorstoß können SPD und Grünen im Bezirksrat auf die Rückendeckung der Ratsfraktionen zählen. „Es darf nicht sein, dass am Altenbekener Damm nur hochpreisig gebaut wird“, sagt Thomas Hermann, baupolitischer Sprecher der SPD im Rat.

Konkret will Rot-Grün im Bebauungsplan vorschreiben, mindestens zehn Prozent der Wohnungen für maximal 5,40 Euro pro Quadratmeter zu vermieten. Dafür soll Gundlach dann auch die Möglichkeit haben, das neue Wohnbauförderprogramm der Stadt in Anspruch zu nehmen.

Gundlach-Chef Lorenz Hansen hält die Forderung für nachvollziehbar: „Aber ganz so einfach ist das natürlich nicht.“ Für Mitte April sei allerdings ein Gespräch mit der Politik vereinbart. Auch was eine mögliche Wohnbauförderung betrifft, ist er zunächst noch skeptisch. „Da müssen wir uns erst einmal genau informieren, wie das funktionieren soll“, sagt Hansen.

Der Baustart ist für 2014 geplant, die Fertigstellung für 2015.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige