Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Rockerclubs wollen Bandenkrieg beenden
Hannover Meine Stadt Hannover: Rockerclubs wollen Bandenkrieg beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 25.05.2010
Mitglieder der Hells Angels auf einer Besichtigungstour auf dem Steinhuder Meer. Quelle: dpa
Anzeige

Hannover. Dazu kommen sie bei dem bekannten Rechtsanwalt Götz von Fromberg zusammen, wie die beiden Clubs am Dienstag ankündigten. Die Innenministerkonferenz befasst sich am Donnerstag und Freitag in Hamburg mit der Rockerkriminalität. Die Polizei bewertet die Ankündigung der Rocker mit Skepsis. Zwischen den Motorradclubs war es immer wieder zu Gewaltexzessen und Bluttaten gekommen. Dabei geht es unter anderem um eine Vormachtstellung beim Drogenhandel und im Rotlichtmilieu.

Federführend soll unter anderem der Präsident der Hells Angels Hannover, Frank Hanebuth, eine Verständigung herbeigeführt haben - er gilt in der Szene als äußerst einflussreich. Sein Club ist nach Einschätzung aus Sicherheitskreisen einer der mächtigsten bundesweit. Am Dienstag gaben die Hells Angels und Bandidos in Deutschland in einer kurzen Mitteilung auch offiziell bekannt, „dass nach mehr als zwei Monaten Vorbereitungszeit ein Weg zu einer künftigen Koexistenz gefunden wurde und der Konflikt zwischen beiden Clubs mit sofortiger Wirkung offiziell beendet ist“. Zugleich luden sie für Mittwochnachmittag zu einer Pressekonferenz in die Kanzlei des Anwalts von Fromberg ein, der beste Kontakte zu Wirtschaftsmanagern und Politikern hat.

Die Online-Ausgabe des Hamburger Magazins „Stern“ berichtete zuvor, beide Gruppen hätten am Pfingstmontag beschlossen, ihren Rockerkrieg beizulegen. Ein Sprecher des niedersächsischen Landeskriminalamtes (LKA) sagte, es könnte ein „taktisch gewählter Zeitpunkt“ der Clubs sein, ausgerechnet während möglicher Verbotsplanungen ein Ende des Rockerkriegs zu erklären. Zudem beziehe sich das angebliche Ende des Konflikts nur auf untereinander begangene Straftaten. Ende 2008 sei schon einmal ein Friedensschluss angekündigt worden, der nicht von langer Dauer gewesen sei, sagte der LKA-Sprecher. Es sei insgesamt auch noch zu früh, die jetzige Erklärung der Clubs zu beurteilen. Allerdings begrüße es die Polizei grundsätzlich, wenn gewalttätige Auseinandersetzungen beendet werden.

Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hatten dafür plädiert, die Rockerbanden bundesweit zu verbieten. Auslöser der neuen Diskussion war der tödliche Schuss eines Hells-Angels-Mitglieds auf einen Polizisten in Rheinland-Pfalz im März. Nach blutigen Auseinandersetzungen im Rockermilieu hatte Schleswig-Holstein erst im April zwei Vereine der Hells Angels und Bandidos verboten. In Niedersachsen sind nach Polizei-Angaben rund 300 Mitglieder bekannt, die dem engeren Kreis der Rockergruppierungen zuzuordnen sind. Diese werden als gewaltbereit eingestuft. In Hamburg sind die Hells Angels seit 1983 verboten, in Düsseldorf seit 2001. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frohe Kunde von Niedersachsens Hochschulen: Die Studentenausbildung dort ist im Schnitt deutlich effektiver als in den meisten anderen Bundesländern.

25.05.2010

Frankreich behielt den Eiffelturm, Belgien das Atomium. Zehn Jahre nach der ersten Weltausstellung hierzulande kann ein Rundgang über das Expo-Gelände in Hannover viele Überraschungen bergen - ein echtes Wahrzeichen sucht man vergeblich.

25.05.2010

Pflanzen, Dekorationsideen und orientalische Köstlichkeiten lockten etwa 25.000 Besucher am Wochenende zum Gartenfestival nach Herrenhausen.

24.05.2010
Anzeige