Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Razzia bei Ultra-Gruppe "Rising Boys"
Hannover Meine Stadt Hannover: Razzia bei Ultra-Gruppe "Rising Boys"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.06.2017
Anzeige
Hannover

Razzia in der Ultra-Szene von Hannover 96: Die Polizei hat am Mittwochmorgen zehn Wohnungen in Hannover, der Region Hannover, im Raum Hildesheim und im Bereich Helmstedt durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen Mitglieder der Gruppierung Rising Boys Hannover (RBH).

Ihnen wird Landfriedensbruch, Sachbeschädigung und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Die Verdächtigen sollen ganze Züge und Bahnanlagen mit Graffiti beschmiert haben. An der Razzia waren rund 80 Beamte der Bundespolizei und der niedersächsischen Landespolizei sowie zwölf Diensthunde beteiligt.

Die Fahnder schlugen an allen Orten zeitgleich zu. Gegen 6 Uhr begannen die Durchsuchungen in Hannover, Springe, Söhlde (Kreis Hildesheim) und Lehre (Kreis Helmstedt). Allein in Linden filzte die Polizei vier Wohnungen - in der Tonstraße, der Charlottenstraße, der Plinkestraße und der Pestalozzistraße. Gesichert wurden unter anderem Kleidung, Schuhe, Spraydosen und Datenträger. Zudem wurden Drogen und Konsum-Zubehör gefunden.

Razzia bei Ultra-Gruppe "Rising Boys"

Inzwischen ist die Razzia beendet, doch die Arbeit der Ermittler fängt jetzt erst richtig an.  Die Beweismittel müssen nun ausgewertet werden. Detlef Lenger, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Hannover: "Die Ermittlungen dauern an."
 
von Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige