Navigation:
Hannover, Pflegekraft Frau Hubert in der Redaktion  (Foto: Frank Wilde)

Hannover, Pflegekraft Frau Hubert in der Redaktion (Foto: Frank Wilde)© Frank Wilde

|
Arbeitsmarkt

Hannover: Prüfungsverbot für Altenpflegerin

Wenn eine Behörde einer 44-jährigen Frau den Besuch einer Berufsschule empfiehlt, dann klingt das komisch.

Hannover. Wenn die 44-Jährige aber über 15 Jahre Berufserfahrung und eine Weiterbildung als Fachkraft für Leitungsaufgaben verfügt, dann mutet das absurd an. Wenn der Frau wegen eines Gesetzes 15 Stellen verwehrt werden, dann ist das tragisch.

Susanne Hubert sitzt mit ihrer beruflichen Biografie zwischen allen Stühlen. Sie hat die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin gemacht. In ihrer 15-jährigen Laufbahn in der Pflege hat sie sich als „Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege“ qualifiziert. Als sie sich im Herbst bei der Niedersächsischen Schulbehörde für das Examen zur Altenpflegerin anmelden wollte, erlebte sie eine böse Überraschung. „Eine Reduzierung der Ausbildungszeit auf die schriftliche und praktische Prüfung ist nicht möglich, da eine Nichtschülerprüfung für diesen Ausbildungsgang nicht vorgesehen ist“, heißt es in dem Schreiben der Behörde. Sie solle sich doch an die Anna-Siemsen-Schule BBS 7 wenden. Zum besseren Verständnis: Susanne Hubert beherrscht zwar ihren Beruf, aber eine Prüfung als Altenpflegerin darf sie nicht ablegen, weil sie eine „Nichtschülerin“ ist. „Für Gesundheitsberufe sind Nichtschülerprüfungen ausgeschlossen, das ist ein Bundesgesetz“, sagt Behördensprecherin Susanne Strätz. Frau Hubert bliebe nur die Möglichkeit, die Ausbildung um ein Jahr zu verkürzen.

Blieben noch zwei Jahre Lehre für eine Führungskraft. Für die Altenpflegerin kommt das nicht in Frage. „Das kann ich mir finanziell gar nicht leisten.“ Allerdings kostet die „Nichtschülerin“ das Gesetz bereits jetzt schon viel Geld. Sie hat bei der Zeitarbeitsfirma Med Kontor eine unbefristete Stellung. Der Verdienst: 1850 bis 2100 Euro brutto im Monat. „Als Altenpflegerin mit meiner Qualifikation würde ich mit 2580 Euro Bruttolohn beginnen“, meint die 44-Jährige.

Aus ihrer Sicht ist das Gesetz unverständlich, weil sie viele Arbeitgeber gerne einstellen würden. Doch bereits 15-mal winkten die potenziellen Chefs ab, weil das Examen fehlte. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) würde auf das Abschlusszeugnis bestehen.

Was Susanne Hubert so erbost ist, dass überall der Mangel an Altenpflegern beklagt werde, man sogar Frauen aus dem Ausland in die Pflege nach Deutschland hole, ihr aber die Anerkennung als Altenpflegerin verweigere.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok