Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Protest gegen Veranstaltung an Universität
Hannover Meine Stadt Hannover: Protest gegen Veranstaltung an Universität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 27.03.2017
ORT DES AUSTAUSCHES: Die Universität Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mehrere Hochschulgruppen kritisieren die Universität . Diese hatte für Sonntag dem „Türkischen Jugend- und Studenten Bund“ Räumlichkeiten für eine Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Mehrere linke Gruppen hatten Proteste angekündigt und zu Aktionen aufgerufen – der Verein stehe der rechten Gruppe „Graue Wölfe“ nah. Die Polizei hatte sich daraufhin entschieden, am Sonntag Präsenz zu zeigen – 30 Gegendemonstranten waren gekommen.

Die Hochschulgruppe der „Partei“ sowie die „Hochschulgruppe des demokratischen Sozialismus“ halten es für „nicht nachvollziehbar“, dass Hinweisen nicht gefolgt worden sei, die auf eine Verbindung zu den Grauen Wölfen hinwiesen.

Die Uni erklärt, dass es sich um eine eingetragene studentische Vereinigung handele. „Die Räumlichkeiten wurden laut Vertrag für ein Seminar im Zusammenhang mit der Aufgabenstellung der Leibniz Universität sowie zum Zwecke der Wahrnehmung von Aufgaben zu Selbstverwaltung von Mitgliedern und Angehörigen der Universität überlassen.“ Die Universität solle ein Ort freier Meinungsäußerung und Diskussion sein, sofern diese nicht dem Grundgesetz widersprechen. „Sollte sich bei der Prüfung der Antragsteller ergeben, dass ein Verein nicht rechtskonform ist, wird der Überlassung widersprochen. Dies war in dem vorliegenden Fall nicht ersichtlich.“

Dass die Polizei vor Ort sein würde, war der Universität bekannt.

Von Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Jugendhilfeausschuss des Rats hat am Montag der neuen Kita-Gebührenordnung Grünes Licht gegeben. Einen Tag vorher hatte der Kita-Stadtelternrat eine online-Petition gegen die neuen Beitragsstaffeln gestartet.

30.03.2017

Das hannoversche Immobilienunternehmen Aragon will in Hainholz ein bis zu 13 Geschosse hohes Gebäude bauen, in dem Platz für rund 250 Studenten ist. Entstehen soll es auf dem Gelände der früheren Sorst-Fabrik. Auch ein Seniorenheim ist auf dem Gelände geplant.

30.03.2017

Der Zulieferer Wabco investiert am Standort Hannover so viel wie zuletzt in den 50er Jahren für ein neues Entwicklungszentrum. Hier sollen die Innovationen der Zukunft entstehen. Am Montag war Grundsteinlegung.

30.03.2017
Anzeige