Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizeipräsident verteidigt Wasserwerfer-Einsatz
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizeipräsident verteidigt Wasserwerfer-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 15.12.2017
Anzeige
Hannover

Die Teilnehmer einer Sitzblockade hätten mehr als 20 Minuten Zeit gehabt, sich zu entfernen, bevor der Wasserwerfer eingesetzt wurde, sagte Binias am Freitag vor dem Innenausschuss des Landtages. „Der Einsatz des Wasserwerfers wurde mehrfach angekündigt.“ Den Demonstranten sei sogar erklärt worden, dass sie nass werden und danach voraussichtlich nicht mehr an weiteren Aktionen teilnehmen können. Erst danach hätten die Beamten die leichteste Form, den sogenannten „Wasserregen“, in Gang gesetzt.

Gegen den AfD-Bundesparteitag Anfang Dezember hatten rund 6500 Menschen demonstriert. Der Einsatz des Wasserwerfers bei frostigen Temperaturen hatte Kritik bei den Organisatoren der Kundgebung ausgelöst.

Auch die Gewerkschaft der Polizei weist die Vorwürfe unangemessener Gewaltanwendung der Einsatzkräfte zurück. „Nach unseren Informationen hat die interne Auswertung des Einsatzes ergeben, dass die Kolleginnen und Kollegen verhältnismäßig gehandelt haben“, sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. Er stellte zudem klar: „Die Polizei hat das Grundrecht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit zu schützen und klare Handlungsanweisungen, wie im Falle von Blockaden und Nichtbefolgung von Anweisungen vorgegangen werden muss.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige