Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei zeigt 96-Chaoten rote Karte
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei zeigt 96-Chaoten rote Karte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 10.03.2016
AUSGESPERRT: Konflikte mit gewalttätigen 96-Fans sollen der Vergangenheit angehören. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Betroffen sind Personen, die in der Vergangenheit durch Straftaten aufgefallen seien und deren Personalien immer wieder in Gruppen festgestellt wurden, die an Ausschreitungen beteiligt waren. Die Fanhilfe Hannover hat sich auf ihrer Homepage bereits zu dem Verbot geäußert - und Gegenmaßnahmen angekündigt: „Rechtliche Schritte wurden durch die Betroffenen in Zusammenarbeit mit der Fanhilfe bereits eingeleitet.“ Die Polizei stützt das Aufenthaltsverbot auf Vorschriften aus dem Gefahrenabwehrrecht. Rechtskräftige Verurteilungen seien dafür „nicht erforderlich“, so Polizeisprecher Holger Hilgenberg.

Ein Aufenthaltsverbot hat zwar zur Folge, dass Betroffene nicht in die HDI-Arena kommen, weil sie den Bereich nicht betreten dürfen, hat aber faktisch nichts mit einem Stadionverbot zu tun. „Es handelt sich um eine reine Maßnahme der Polizei“, so 96-Sprecher Christian Bönig. Der Verein wolle diese zunächst intern besprechen und danach bewerten.

Von Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausendfacher Protest gegen die Bebauung des Steintorplatzes: Vertreter der Partei Neue Liberale Niedersachsen haben im Rathaus eine Liste mit mehr als 5000 Unterschriften gegen das geplante Großprojekt im Herzen der Landeshauptstadt an Bürgermeisterin Regine Kramarek (Grüne) übergeben.

09.03.2016

Schauriger Fund auf einer Bootstour: Ein Kanufahrer hat am Nachmittag eine kopflose Leiche auf seiner Tour die Leine entlang in Bordenau (Neustadt am Rübenberge) entdeckt und alamierte die Polizei.

10.03.2016

Als Konsequenz aus der Messerattacke einer 15-Jährigen auf einen Polizisten sollen Minderjährige ab 14 Jahren weiter vom Verfassungsschutz beobachtet werden dürfen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) verteidigte am Mittwoch im Landtag seine Empfehlung für einen Verzicht der zunächst von Rot-Grün ins Auge gefassten Heraufsetzung des Mindestalters auf 16 Jahre. Er war im Gesetzentwurf zur Neuausrichtung des Verfassungsschutzes vorgesehen.

09.03.2016
Anzeige